https://www.faz.net/-gqe-a8650

Elektroauto : Tesla seit drei Jahren im All unterwegs

  • Aktualisiert am

Der Tesla mit Raumanzug im Weltall. Bild: dpa

Vor drei Jahren schoss Tesla ein Elektroauto als PR-Aktion ins All. Heute ist wohl nur noch der Aluminiumrahmen unterwegs, weil die Strahlung alles organische zersetzt haben dürfte.

          1 Min.

          Ein im Februar 2018 ins All geschossenes Auto der Marke Tesla hat zu seinem dreijährigen Jubiläum im Weltraum rund 2,4 Milliarden Kilometer zurückgelegt. Der Tesla - oder was von ihm übrig ist - nähert sich in seiner Umlaufbahn momentan rasant der Erde, pro Sekunde kommen etwa 33 Kilometer hinzu. Die Angaben gehen zurück auf die private und oft zitierte Seite „Whereisroadster.com“ (von „Where is Roadster“), die die Route des Autos permanent berechnet. Der Wagen wurde am 6. Februar 2018 in den Weltraum geschossen.

          Die Webseite kann allerdings auch nichts darüber aussagen, ob der einst von Tesla-Chef Elon Musk öffentlichkeitswirksam ins All geschossene Roadster in der Farbe Mitternachtskirsche überhaupt noch existiert. Das Auto ist im Weltraum einer extremen Strahlung ausgesetzt - vor allem die organischen Stoffe wie Leder, Gummi, Stoff und Farbe könnten längst der Vergangenheit angehören. Übrig bliebe der Aluminiumrahmen von Elon Musks altem Sportwagen.

          Hintergrund des Teslas im All ist eine gekonnte PR-Aktion Musks, der nicht nur Chef des Autobauers, sondern auch der privaten Weltraumfirma SpaceX ist. Als deren Rakete „Falcon Heavy“ getestet werden musste, trennte Musk sich von seinem Cabrio und machte es zur Probeladung. Auf den Fahrersitz wurde die menschengroße Puppe „Starman“ montiert, benannt nach David Bowies Song. Ein eingebautes Gerät spielte einen weiteren Bowie-Klassiker in Endlosschleife, bis die Batterie schlapp machte: „Space Oddity“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          CSU-Online-Mitgliedschaft : Die Söder-Flamme am Züngeln halten

          Schon seit September kann man deutschlandweit CSU-Online-Mitglied werden, mit eingeschränkten Rechten. Kurz nach dem Streit um die K-Frage meldet die Partei einen „sprunghaften Anstieg“ – will das aber nicht als Sticheln verstanden wissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.