https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/tesla-chef-musk-und-cdu-chef-laschet-in-gruenheide-17483703.html

Treffen auf Tesla-Baustelle : Musk über Laschet: „Er scheint ein großartiger Kerl zu sein“

  • Aktualisiert am

Musk und Laschet in Grünheide Bild: dpa

Tesla-Chef Elon Musk und CDU-Chef Armin Laschet demonstrieren in Grünheide Einigkeit: Beide sprechen sich für schnellere Genehmigungsverfahren aus. Die Produktion in dem Tesla-Werk soll bald starten.

          1 Min.

          Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat am Freitag auf der Baustelle des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide bei Berlin schnellere Genehmigungsverfahren gefordert. Der CDU-Vorsitzende sprach sich an der Seite von Unternehmens-Chef Elon Musk für eine Veränderung der Verbandsklagerechte aus. „Es ist nicht akzeptabel, dass jemand, der nicht als Anwohner hier betroffen ist, sondern an der Nordsee oder den Bayerischen Alpen lebt, eine Klage einreichen kann, um solche Projekte zu stoppen."

          Musk sagte, es sei problematisch, wenn jedes Jahr neue Vorschriften erlassen würden und sie ein Niveau erreichten, dass man gar nichts mehr unternehmen könne. Die Vorschriften müssten regelmäßig auf den Prüfstand gestellt werden.

          Tesla baut in der Nähe des Flughafens der Hauptstadt eine Autofabrik. Dort sollen rund 500.000 Autos im Jahr gebaut werden. Die Produktion sollte im Juli beginnen, inzwischen steht aber das Jahresende als Termin im Raum. Am Freitag sagte Musk, er hoffe auf einen Produktionsbeginn im Oktober.

          Tesla plant auch eine Batteriefabrik, was das Genehmigungsverfahren verzögert. Das Unternehmen baut bisher mit vorzeitigen Zulassungen. Der Tesla-Chef zeigte sich aber zuversichtlich, dass das Genehmigungsverfahren noch im Oktober abgeschlossen werde.

          Laschet und Musk in Grünheide
          Laschet und Musk in Grünheide : Bild: dpa

          Elon Musk hatte im April die Dauer des Genehmigungsverfahrens bemängelt. Das löste eine Diskussion über das Planungs- und Umweltrecht in Deutschland aus. „Wir müssen schneller werden“, sagte Laschet. „Wir müssen entfesseln, die Fesseln, die im Moment Entscheidungen hemmen, müssen weg, damit wir die Energiewende, die Verkehrswende schaffen.“

          Laschet und Musk sprechen vor der Baustelle in Grünheide zu Journalisten
          Laschet und Musk sprechen vor der Baustelle in Grünheide zu Journalisten : Bild: dpa

          Laschet meinte, Tesla sei mit der Milliarden-Investition ein enormes Risiko eingegangen. „Wenn die Genehmigung nicht erfolgt, müssen die hier alles wieder zurückbauen." Er setze sich dafür ein, dass andere Unternehmen ebenfalls innovative Industrieanlagen bauen könnten, ohne ein so gewaltiges Risiko einzugehen.

          Musk sagt auf die Frage, was er von Laschet halte: „Er scheint ein großartiger Kerl zu sein.“ Die Frage, ob der Politiker der nächste Bundeskanzler werde, müsse aber das deutsche Volk bei den Wahlen entscheiden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          DFB-Remis gegen Spanien : Füllkrug könnte die Lösung sein

          Der eingewechselte Bremer rettet der deutschen Elf mit seinem Treffer einen wichtigen Punkt. Das Remis gegen Spanien ist ein Mutmacher. Gegen Costa Rica könnte im letzten Gruppenspiel ein Sieg reichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.