https://www.faz.net/-gqe-96l0u

Tesla-Chef : Elon Musk verdient Millionen mit Flammenwerfern

  • Aktualisiert am

Elon Musk hat eine neue Einnahmequelle entdeckt. Bild: AP

Während seine Autofirma Tesla mit Probleme kämpft, hat Elon Musk ein neues Geschäftsfeld entdeckt: Party-Flammenwerfer, die vor Zombies schützen sollen. Mit dem skurrilen Nebengeschäft hat er bereits Millionen umgesetzt.

          Milliardär Elon Musk ist vor allem wegen seines Elektroautokonzerns Tesla bekannt. Neuerdings verkauft er aber auch sehr erfolgreich Flammenwerfer. Mit seinem neuesten Projekt, der Infrastrukturfirma The Boring Company will der Starunternehmer eigentlich Verkehrschaos durch Tunnel beseitigen und so den Personentransport revolutionieren. Bislang tut sich dabei noch nicht so viel, doch Musk betreibt mit der Marke bereits ein reges Geschäft. Und zwar mit - teilweise recht skurrilen - Fanartikeln.

          „Überteuert, aber mit coolem Sticker“

          Man habe bereits 10.000 Flammenwerfer verkauft, twitterte Musk am Montag. Das mit dem Slogan „Belebt jede Party“ angepriesene Produkt kostet 500 Dollar. Das heißt die Boring Company hat damit schon fünf Millionen Dollar eingenommen.

          Geschickt treibt der Milliardär die Aufmerksamkeit weiter nach oben. „Das Gerücht, dass ich eine Zombie-Apokalypse hervorrufe, um die Nachfrage nach Flammenwerfern zu erhöhen, ist komplett falsch“, twitterte er. Allein diesen Tweet fanden die Nutzer so lustig, dass er fast 100.000 Mal weitergeleitet wurde.

          Passend zum Flammenwerfer wird auch noch ein als „überteuert“, aber „mit einem coolen Sticker“ ausgestattet, beworbener Feuerlöscher für 30 Dollar angeboten. Bislang kann das Erwachsenenspielzeug jedoch nur vorbestellt werden, der Versand soll im Frühjahr beginnen.

          Ursprünglich basiert das Ganze auf einem Witz: Musk hatte im Dezember gescherzt, wenn es ihm gelinge, 50.000 Mützen der Boring Company loszuwerden, starte er den Verkauf von Flammenwerfern. Das Ziel wurde schnell erreicht.

          Nun albert Musk, der nebenbei auch noch die Raumfahrt-Firma SpaceX führt, im Instagram-Video mit dem Gerät rum. Ob Tesla-Aktionäre die Gags auch so lustig finden? Beim E-Autokonzern gab es zuletzt ziemliche Probleme. Der Produktionsstart des Hoffnungsträgers Model 3 verlief jedenfalls mehr als holprig.

          Weitere Themen

          Kinder brauchen ein dickes Fell

          Teddys aus Deutschland : Kinder brauchen ein dickes Fell

          Seit mehr als 100 Jahren stellt die Teddy Hermann GmbH Teddybären und Plüschtiere her. Wie sie sich trotz starker Konkurrenz am Markt hält.

          Entsteht hier ein neuer Super-Autokonzern?

          Renault und Fiat-Chrysler : Entsteht hier ein neuer Super-Autokonzern?

          Renault und Fiat-Chrysler sprechen hinter den Kulissen über eine Kooperation. Welche Rolle Nissan dabei spielt, ist noch unklar. Französische Medien aber sprechen schon von dem „größten Autokonzern der Welt“.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier gibt seine Stimme bei der Europawahl am Sonntag in Gießen ab.

          Europawahl-Liveblog : Hohe Wahlbeteiligung in Deutschland – ÖVP siegt in Österreich

          +++ Kaum Verluste für FPÖ +++ Nationalistische EU-Kritiker in in einigen großen Ländern vor Triumphen +++ Streit zwischen SPD- und AfD-Kandidaten in Rastatt +++ Alle Informationen im FAZ.NET-Liveblog:
          In diesem Haus in Essen führten die Behörden am vergangenen Freitag ein Razzia gegen „Al-Salam 313“ durch.

          Gegen Clans und Rocker : Kriminelle Vielfalt

          Die irakisch-syrische Bande „Al-Salam 313“ soll unter anderem in Rauschgiftschmuggel und Waffenhandel verwickelt sein. Deshalb gehen die Behörden nun verstärkt gegen sie vor. Die Kontakte reichen bis zu kriminellen Clans.

          Ibiza-Affäre : Aufnahme läuft

          Zur Herkunft des Ibiza-Videos bringt das ZDF wieder das „Zentrum für politische Schönheit“ ins Spiel. Die Aktivistengruppe dementiert. Als Drahtzieher der für die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus aufgestellten Video-Falle hat sich der Anwalt Ramin M. eindeutig bekannt.
          Lewis Hamilton gewinnt das Rennen in Monte Carlo und denkt dabei an den verstorbenen Niki Lauda.

          Formel 1 in Monaco : „Das war das härteste Rennen meines Lebens“

          Weltmeister Lewis Hamilton muss alles aufbieten, um einen grandiosen Grand Prix zu gewinnen. Den Sieg widmet er Niki Lauda. Sebastian Vettel profitiert von einer Strafe. Gar nicht gut läuft es für den anderen Ferrari-Piloten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.