https://www.faz.net/-gqe-8dfux

Elektroauto-Hersteller : Tesla verdreifacht Verlust – die Börsianer jubeln

  • Aktualisiert am

Teslas Madel X soll dieses Jahr viel häufiger verkauft werden. Bild: AP

Der Elektroautobauer Tesla hat deutlich mehr Verlust gemacht als sonst. Es gibt aber einen Grund, aus dem die Anleger das auch diesmal nicht schlimm finden.

          Der amerikanische Elektroautopionier Tesla will in diesem Jahr keinen Verlust mehr machen. Auf bereinigter Basis werde Tesla 2016 Gewinn machen, versprach Konzernchef Elon Musk am Mittwoch. Im Gesamtjahr sollen 80.000 bis 90.000 Wagen der Oberklassenlimousine Model S oder des Luxusmodell Model X SUV ausgeliefert werden.

          Bereits im ersten Quartal soll der Absatz um 60 Prozent auf etwa 16.000 Fahrzeuge anziehen. Unter Anlegern kam dies gut an. Im nachbörslichen Handel legte der Aktienkurs des Unternehmens, das auch Batteriespeicher herstellt, mehr als zehn Prozent zu. Dass sich der Verlust zum Jahresschluss 2015 nahezu verdreifachte, geriet dabei in den Hintergrund.

          Zwar brachte Tesla in den letzten drei Monaten des Jahres deutlich mehr Elektroautos auf die Straße. Der Autobauer verkaufte 17.478 Fahrzeuge, darunter auch 206 Wagen der Luxus-Serie Model X, was den Umsatz auf 1,2 Milliarden Dollar hochschnellen ließ. Wegen höherer Investitionen fiel jedoch ein Fehlbetrag von 320,4 Millionen Dollar an, wie Tesla nach mitteilte. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum betrug das Minus lediglich 107,6 Millionen Dollar.

          Der stets redefreudige Musk und der neue Finanzvorstand Jason Wheeler versprachen Investoren, die Kosten in den Griff zu bekommen, die Produktionsziele zu erreichen und die Verluste einzudämmen. „Nur Bares ist Wahres“, sagte Wheeler. Obwohl Tesla im vergangenen Sommer neue Aktien ausgab, um für den SUV und den Ausbau einer großen Batteriefabrik in Nevada Geld einzusammeln, fielen die Bargeldreserven Ende Dezember auf 1,2 Milliarden Dollar. Ein Jahr zuvor hatte der Autobauer noch 1,9 Milliarden Dollar in der Kasse.

          Im Vergleich zu etablierten Auto-Herstellern verfügt Tesla nur über ein vergleichsweise dünnes Kapitalpolster. Die Ausgabefreude des Unternehmens treibt daher vielen Analysten Sorgenfalten in die Stirn. Ein deutlich günstigeres Modell als die Luxus-Serie - das Model 3 - soll am 31. März vorgestellt werden. Zu haben sein wird das Fahrzeug ab dem Jahr 2017.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.