https://www.faz.net/-gqe-weky

Telekommunikation : Motorola spaltet sich auf

  • Aktualisiert am

Aus einem Konzern werden zwei Bild: AFP

Das amerikanische Unternehmen Motorola plant, sich in zwei Konzerne zu spalten. Die Handy-Sparte und der Geschäftskundenbereich sollen unabhängige Gesellschaften werden. Aktionäre hatten diesen Schritt seit langem gefordert. Nach der Ankündigung stieg die Aktie sprunghaft.

          1 Min.

          Der kriselnde amerikanische Telekomausrüster Motorola will sich in zwei getrennte Konzerne aufspalten. Die Handy-Sparte und der Geschäftskundenbereich sollen zwei unabhängige Gesellschaften werden und beide an der Böse notiert sein, teilte Motorola am Mittwoch in Schaumburg (Illinois) mit. Vorbörslich sprang der Kurs um 9,4 Prozent auf 10,68 Dollar hoch.

          Das schwächelnde Handy-Geschäft hatte Motorola im vergangenen Jahr in die roten Zahlen gezogen. Aktionäre forderten seit langem eine Aufspaltung des Unternehmens. Neben der Handy-Sparte betreibt Motorola profitable Geschäfte unter anderem mit TV-Settopboxen sowie Mobilfunknetzen und Kommunikationstechnik für Firmen. Die derzeitigen Motorola-Aktionäre sollen Anteile an beiden Unternehmen erhalten. Die Aufspaltung soll im Jahr 2009 erfolgen.

          Der seit Jahresbeginn amtierende Konzernchef Greg Brown hatte im Januar eine Überprüfung der Strategie und radikale Einsparungen angekündigt. Motorola ist als Handyhersteller mittlerweile auf den dritten Platz hinter Nokia und Samsung zurückgefallen und verliert weiter Marktanteile. Die Modellpalette gilt als nicht konkurrenzfähig genug.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Menschen in Lissabon im Juni

          Lissabon wegen Corona gesperrt : Schlechte Erinnerungen an den Januar

          Weil auch die letzte Corona-Welle in Lissabon ihren Anfang nahm, wird die Stadt am Wochenende größtenteils abgeriegelt. Nur noch mit triftigem Grund darf sie betreten oder verlassen werden.
          Hier fließt der Strom: Eine Ladesäule in Rom

          Auf langen Strecken laden : So gelingt der Urlaub mit E-Auto

          Viele Fahrer von Elektroautos reisen in diesem Jahr erstmals mit ihrem Stromer in den Urlaub. Sie sollten sich gut vorbereiten, denn lange Fahrten mit einem E-Auto erfordern Planung und Geduld.
          Soldaten der Roten Armee ergeben sich im Jahr 1941 während des Russlandfeldzugs.

          Weltkriegs-Gedenken : „Erinnerung bleibt uns Deutschen eine Verpflichtung“

          In Berlin erinnert Steinmeier an den deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren. Deutschland müsse sich die Verbrechen im Osten Europas ins Gedächtnis rufen, sagt er. Dabei zählt der Bundespräsident Orte auf, die für die „deutsche Barbarei“ stehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.