https://www.faz.net/-gqe-97clp

Günstige Tankstellenkonkurrenz: Aldi Süd bietet Autofahrern kostenlosen Strom. Bild: Kerstin Papon

Schub für die Elektromobilität : Strom tanken bei der Deutschen Telekom

Der Telefonriese will in den Städten Tausende von Schaltverteilern zu Tankstellen für E-Autos aufrüsten. Im Frühjahr sollen die ersten Säulen in Betrieb gehen. Das könnte der ganzen Branche einen Schub geben.

          3 Min.

          Der Name ist Programm. „Comfort Charge“ heißt das neu gegründete Tochterunternehmen, mit dem die Deutsche Telekom zu einem der größten Betreiber von Stromtankstellen in Deutschland werden könnte. Wenn alles nach Plan läuft, sollen von April an die ersten öffentlichen Zapfsäulen in Betrieb gehen. So sieht es nach Informationen dieser Zeitung die interne Planung vor. Die Telekom baut dafür einen Teil ihrer Schaltverteiler zu Tankstellen aus. Weil die Verteilerkästen der neuen Generation allesamt mit einer Stromversorgung ausgerüstet sind, kann der Bonner Konzern auf eine riesige öffentliche Infrastruktur zurückgreifen.

          Helmut Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          „Aus dem Bestand kommen rund 12.000 Verteiler für die Nutzung als Stromtankstelle in Frage“, erläuterte ein Sprecher. Ziel der Telekom sei es, an jeder Station möglichst zwei Ladepunkte zu installieren. Mehrere hundert Säulen sollen sogar als Schnellladestationen eingerichtet werden. Den Strom für die Zapfsäulen will die Telekom in der Regel von den regionalen Versorgern beziehen, die bereits die Elektrizität für die Schalttechnik liefern. Auch die Abrechnung mit den Autofahrern will die Telekom den Versorgern überlassen, denen sie ihrerseits einen Obolus für die Infrastrukturnutzung in Rechnung stellen würde.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte bei einer Übung im Jahr 2018

          KSK : Die fremde Welt vor der Kaserne

          Das Kommando Spezialkräfte verliert wegen rechtsextremer Umtriebe eine Kompanie. Der Gipfel der Demütigung, finden ehemalige KSK-Soldaten. Sie fühlen sich schon lange unverstanden.

          Trump am Mount Rushmore : Alles auf eine Karte

          Fehlende Empathie oder eiskaltes Kalkül? Amerikas Präsident stempelt die Black-Lives-Matter-Bewegung zur linksfaschistischen Gefahr ab. Bang muss man fragen, wozu er sich angesichts schlechter Umfragewerte noch hinreißen lässt.