https://www.faz.net/-gqe-7senl

Mehr Beschwerden : Telefonanschluss wechseln? Gar nicht so leicht!

  • Aktualisiert am

Kein Anschluss unter dieser Nummer? Bild: AP

Immer mehr Kunden klagen über Probleme, wenn sie ihren Festnetzanschluss wechseln wollen. Schuld daran sollen die Telekom-Techniker sein. Doch das Unternehmen wehrt sich gegen die Vorwürfe.

          1 Min.

          Den Telefonanschluss zu wechseln, ist nicht immer leicht - wer das schon mal probiert hat, kann oft von langen Verzögerungen berichten. Das liegt auch daran, dass viele unterschiedliche Firmen zusammenarbeiten müssen. Meist ist zum Beispiel die Telekom für den Hausanschluss für Telefon und Internet verantwortlich. Wer seinen Telefonanbieter wechseln möchte, muss oft darauf warten, dass ein Techniker der Telekom den Anschluss freischaltet.

          Doch mit ihrer Leistung werden die Kunden unzufriedener. Dem Fernsehmagazin „Frontal 21“ zufolge sollen zwischen Juli 2013 und Juni 2014 mehr als 25.000 Beschwerden bei der zuständigen Bundesnetzagentur eingegangen sein, weil der Anbieterwechsel nicht reibungslos verlaufen ist. Das wären zwei Drittel mehr als im Jahr zuvor.

          In einer Antwort auf eine Anfrage der Grünen kritisiert das Wirtschaftsministerium die Telekommunikationskonzerne. Bärbel Höhn, stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, sagte, die Unternehmen seien nicht sehr ehrgeizig, die Kunden reibungslos von einem Anbieter zum anderen wechseln zu lassen.

          In dem Fernsehmagazin wirft die Verbraucherzentrale Bayern der Deutschen Telekom vor, dass sie die Kunden anderer Anbieter benachteilige. „Es drängt sich schon der Eindruck auf, dass die Verbraucher, die bei anderen Anbietern als der Telekom sind, die unattraktiveren Termine bekommen, die mitten am Tag sind, und sie sich Urlaub nehmen müssen oder dass der Techniker gar nicht kommt.“

          Die Telekom wies die Vorwürfe als sachlich falsch zurück. Das Unternehmen arbeite mit seiner Konkurrenz konstruktiv daran, die Prozesse kontinuierlich zu verbessern. Sie habe schon manches getan.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.