https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/telefonica-deutschland-stoerungen-im-mobilfunknetz-von-o2-vollstaendig-behoben-18468916.html

Telefonica Deutschland : Störungen im Mobilfunknetz von O2 „vollständig behoben“

  • Aktualisiert am

Das O2-Netz in Deutschland war seit dem frühen Donnerstagnachmittag nicht mehr gut zu erreichen. Bild: dpa

Seit Freitagmorgen können die Kunden von O2 wieder ohne Probleme telefonieren. Das hat der Betreiber Telefonica Deutschland mitgeteilt. Der Ausfall eines Voice-Servers hatte am Donnerstag für einen großflächigen Ausfall des Mobilfunknetzes gesorgt.

          2 Min.

          Die Einschränkungen im Mobilfunknetz von Telefonica (O2) in mehreren Teilen Deutschlands sind nach Angaben des Unternehmens „vollständig behoben“ worden. „Unsere Kundinnen und Kunden können seit dem späten gestrigen Abend wieder vollumfänglich telefonieren“, teilte Telefonica am Freitagmorgen mit. „Unsere Technik-Experten hatten nach dem Ausfall eines Voice-Servers umgehend die erforderlichen Maßnahmen ergriffen und das Netz in kurzer Zeit wieder erfolgreich stabilisiert.“ Die letzten Reparaturarbeiten seien am Donnerstagabend gegen 23.00 Uhr abgeschlossen worden.

          Wegen Störungen im Mobilfunknetz hatten die Behörden in vielen Teilen Deutschlands am Donnerstagnachmittag verstärkt Hinweise bekommen, dass der Notruf nicht zu erreichen sei. In Bremen und Hamburg gaben die Lagezentren amtliche Gefahrenmitteilungen heraus, dass es bei den Notrufnummern 110 und 112 zu Beeinträchtigungen gekommen sei. Auch in Berlin, Niedersachsen und Baden-Württemberg meldeten die Behörden Probleme im Mobilfunknetz von O2 – und somit für manche Bürgerinnen und Bürger auch beim Erreichen der Notrufnummern.

          „Derzeit scheint es im gesamten Hamburger Telefonnetz zu Störungen zu kommen. Teilweise sind sowohl einige unserer Dienststellen als auch der Notruf 110 davon betroffen“, hieß es in einem Tweet der Hamburger Polizei. Die Präsenz der Beamten auf der Straße werde massiv erhöht.

          In Berlin funktioniere der Notruf seitens der Feuerwehr, sagte ein Sprecher auf Anfrage. Wenn man nicht durchkomme, liege das am eigenen Telefonnetz. Ein Polizeisprecher sagte in der Hauptstadt, Störungen beim Notruf 110 seien nicht bekannt. In anderen Bundesländern waren Störungen zunächst nicht bekannt geworden.

          Andere Netze funktionierten

          Die Deutsche Telekom stellte klar, dass ihr Netz störungsfrei funktioniere. Im O2-Netz waren Handy-Anrufe am Nachmittag für einen Teil der Nutzer zeitweilig nicht möglich gewesen. Grund für die Einschränkungen bei der mobilen Telefonie sei eine Störung an einem Sprachübertragungsserver gewesen, teilte das Unternehmen mit. Ein Großteil der Telefonate könne aber über andere Server übermittelt werden. „Wir bedauern die Unannehmlichkeiten und bitten um etwas Geduld.“

          Am frühen Abend sagte ein Firmensprecher, die Störung sei teilweise wieder behoben. „Erste Maßnahmen unserer Techniker haben die Netze stabilisiert.“ Anrufe mit Apps wie Whatsapp waren über Datenübertragungsserver möglich.

          Warum es in Hamburg und Bremen zu so starken Einschränkungen bei der Erreichbarkeit der Notrufnummern kam, war zunächst nicht ganz klar. Ein O2-Sprecher teilte der dpa mit, dass Kundinnen und Kunden wegen der Einschränkungen der Telefonie teilweise den Notruf nicht anwählen konnten. „Andere Zusammenhänge im Hinblick auf die Erreichbarkeit von Notrufen können wir aktuell nicht bestätigen.“

          In Hamburg sollten sich Bürger bei Bedarf an einen Streifenwagen oder eine Wache wenden. Im absoluten Notfall sei die DRK-Notrufnummer 19222 durch die Polizei besetzt, hieß es.

          Weitere Themen

          170 Milliarden Euro für grüne Technologien

          F.A.Z. exklusiv : 170 Milliarden Euro für grüne Technologien

          Die Europäische Kommission legt erstmals Zahlen dazu vor, wie viel Geld die EU investieren muss, um im Wettbewerb um grüne Technologien mithalten zu können. Sie lässt keinen Zweifel daran, dass es dafür neues Geld braucht.

          Topmeldungen

          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.
          Vor allem die Gaspreise hatten die Inflationsrate zuletzt stark beeinflusst.

          Verbraucherpreise : Das Geheimnis der deutschen Inflation

          Normalerweise wird pünktlich zum Ende jeden Monats in Deutschland die Inflationsrate veröffentlicht. Das ist diesmal anders, ausgerechnet in so bewegten Zeiten. Was steckt dahinter?

          Oatly und Beyond Meat : War’s das mit dem Veggie-Boom?

          Es hieß, Milch- und Fleischersatz würden unser Leben umkrempeln. Jetzt stagnieren die Verkaufszahlen, und an der Börse fallen die Kurse. Was ist da los?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.