https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/tech-investor-baki-irmak-im-interview-zum-wirecard-skandal-17086779.html

Bilanzskandal : Wirecard und seine Opfer

  • -Aktualisiert am

Baki Irmak, ehemals Manager der Deutschen Bank, investiert mit seinem „Digital Leaders Fund“ in die Gewinner des digitalen Wandels. Er sagt: „Viele Analysten und Investoren, die Wirecard bejubelt haben, waren interessengeleitet.“ Bild: Privat

Die Wirecard-Pleite geht als Jahrhundertskandal in die Geschichte ein. Vom einstigen Glanz des Aufsteigers ist nichts mehr übrig. Geld verloren haben Profis, Promis und Politiker. Tech-Investor Baki Irmak erklärt, wie das passieren konnte.

          4 Min.

          Herr Irmak, schadet der Wirecard-Skandal der Aktienkultur in Deutschland?

          Ja. Der Reputationsschaden ist gewaltig. Für die deutsche Wirtschaft insgesamt, speziell für die Finanzaufsicht Bafin, für die Wirtschaftsprüfer und vor allem für viele Profi-Investoren.

          Ihr Fonds ist spezialisiert auf Digitalfirmen. Wie viele Wirecard-Aktien hatten Sie gekauft?

          Gar keine, obwohl wir mit unserem Digital Leaders Fund in viele Unternehmen aus der Payment- und Fintech-Welt investiert sind.

          Warum dann gerade kein Wirecard?

          Weil wir nicht daran geglaubt haben. Als wir Wirecard im September 2018, zum Aufstieg in den Dax, näher analysiert haben, kam mir schräg vor, was die alles machen: Issuing, Händlerbank, Zahlungsabwicklung, digitale Brieftasche, das war so eine Art Fummelladen, ein bisschen was von allem.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die gefälschten Titelblätter der Satire-Zeitschriften.

          Russland fälscht Satireblätter : Das ist keine Satire, das ist dumpfe Propaganda

          Die russische Propaganda tobt sich auf einem neuen Feld aus. Sie fälscht Titel von Satireblättern wie „Charlie Hebdo“, „Mad“ und „Titanic“. Die Botschaft lautet: Die Ukrainer seien Nazis und die Europäer hätten die Ukraine-Hilfe satt. Ein Gastbeitrag.
          „An den Kopf zu geben“ steht auf diesem Topf. Er war einer von acht untersuchten Gefäßen mit Zubereitungen für den Kopf der Mumie, die unter anderem ein Gemisch aus Pistazienharz und Wacholderöl enthielten.

          Mumifizierung im alten Ägypten : Cremes für die Ewigkeit

          Im Geschirr aus einer Mumifizierungsstätte wurden Rückstände einiger der Essenzen identifiziert, mit denen die alten Ägypter ihre Toten einbalsamierten. Dabei gab es einige Überraschungen.