https://www.faz.net/-gqe-8gjdl

Naphthalin-Fund : Minion Kevin ist zu giftig

  • Aktualisiert am

Ferngesteuerter Minion Kevin: Gesundheitsschädliche Inhaltsstoffe entdeckt. Bild: Screenshot von Tchibo.de

Tchibo reagiert auf einen Fernsehbericht und ruft die gelbe Spielfigur zurück. Es wurden große Mengen eines gesundheitsschädigenden Stoffes festgestellt.

          1 Min.

          Wegen Verunreinigungen ruft Tchibo eine Spielfigur zurück. „Das Produkt „Minion Kevin, ferngesteuert“ entspricht leider nicht unseren strengen Qualitätsansprüchen“, teilte der Kaffee- und Handelskonzern auf seiner Internetseite mit. Das sei bei Nachprüfungen festgestellt worden.

          Das ARD-Magazin „Markencheck“ hatte am Samstag vorab über den Rückruf und eigene Recherchen zu der Verunreinigung berichtet. Laut dem Fernsehbericht sollen große Mengen an Naphthalin in der aufblasbaren Kunststoff-Figur gefunden worden sein.

          Der Stoff steht unter dem Verdacht krebserregend zu sein und kann zu starken Haut- und Atemswegsreizungen führen. Laut dem Magazinbericht wurden in dem Minion 74 Miligramm Naphthalin pro Kilogramm gemessen. Als unbedenklich gelten laut Labor hingegen Werte von unter 2mg/kg.

          Die Figur wurde im Weihnachtsgeschäft 2015 verkauft. Kunden können das Spielzeug zurückschicken und sollen das Geld erstattet bekommen. Für eine weitere Stellungnahme war das Unternehmen zunächst nicht zu erreichen.

          Weitere Themen

          Flixbus übernimmt „Greyhound“ Video-Seite öffnen

          Bekannte US-Fernbuslinie : Flixbus übernimmt „Greyhound“

          Flixmobility hat das US-amerikanische Busunternehmen Greyhound übernommen. Die GmbH mit Sitz in München teilte am Donnerstag mit, dass sie die Firma mit den ikonischen blau-silbernen Bussen für 46 Millionen Dollar von der britischen FirstGroup gekauft habe.

          Topmeldungen

          Springer-CEO Mathias Döpfner Mitte März in Berlin

          Mathias Döpfner in der Kritik : Western war gestern

          Springer-Chef Mathias Döpfner trauert Julian Reichelt nach. Er hat offenbar nicht verstanden, dass er Teil des Problems ist. Auf einer informellen Ebene hat ihm sein Vorgehen nachhaltig geschadet, heißt es aus dem Silicon Valley.
          Renaissance der Riesen: Viele Airlines holen die  A380 zurück von den Rollfeldern, auf denen sie geparkt wurden.

          Comeback der A380 : Totgesagte leben länger

          Der große Airbus A380 war auch ein großer wirtschaftlicher Flopp. Nun aber steigt die Nachfrage nach Flügen so stark, dass der Gigant ein Comeback feiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.