https://www.faz.net/-gqe-84fba

Taxi-Konkurrent : Uber will eine Milliarde Dollar in China investieren

  • Aktualisiert am

Uber-Chef Travis Kalanick Bild: dpa

Der umstrittene Fahrdienst Uber wächst und wächst. In China will er allein in diesem Jahr eine Milliarde Dollar investieren. Doch auch dort stößt Uber auf Probleme.

          1 Min.

          Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber will allein in diesem Jahr eine Milliarde Dollar in sein Geschäft in China investieren. Der riesige Markt gehöre zu den Prioritäten von Uber, schrieb Mitgründer und Chef Travis Kalanick in einem Brief an Investoren, aus dem die „Financial Times“ zitierte. Pro Tag würden in China bereits nahezu eine Million Fahrten gebucht. Das Geschäft habe sich im vergangenen Monat verdoppelt.

          Im Dezember nannte Uber noch die Zahl von einer Million Fahrten täglich für sein gesamtes weltweites Geschäft.

          China sei jetzt der zweitgrößte Markt von Uber nach den Vereinigten Staaten, schrieb Kalanick. Bis Ende kommenden Jahres wolle Uber in 50 der 80 chinesischen Städte mit mehr als fünf Millionen Einwohnern aktiv sein.

          Uber steht in China das lokale Schwergewicht Didi Kuaidi gegenüber. Das Unternehmen entstand aus der Fusion der beiden führenden Taxi-Apps des Landes und wird von den Internet-Riesen Alibaba und Tencent unterstützt. Uber ging eine Kooperation mit der größten chinesischen Suchmaschine Baidu ein.

          Im vergangenen Monat waren Uber-Büros in der Stadt Guangzhou durchsucht worden, weil die Behörden Verstöße gegen Beförderungsregeln vermuteten. Der Fahrdienst-Vermittler liegt auch anderswo auf der Welt im Clinch mit Behörden und der Taxi-Branche.

          Weitere Themen

          China, das (un)geliebte Anlegerland

          Scherbaums Börse : China, das (un)geliebte Anlegerland

          Deutsche Privatanleger interessieren sich meist für einheimische Aktien – vielleicht noch für ein paar amerikanische Tech-Werte. China haben dagegen nur wenige auf dem Schirm. Das könnte ein Fehler sein, wie ein Blick auf die aktuelle Lage sowie die Erwartungen für 2021 zeigen.

          NRA beantragt Gläubigerschutz Video-Seite öffnen

          Waffenlobby : NRA beantragt Gläubigerschutz

          Die einflussreiche Waffenlobbyorganisation National Rifle Association geht in den Konkurs. Damit will die NRA nach eigenen Angaben einem drohenden Auflösungsverfahren durch die Staatsanwaltschaft an ihrem Sitz in New York entgehen

          Topmeldungen

          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.