https://www.faz.net/-gqe-7tg2v

Taxi-Konkurrent : Uber macht trotz des Verbots weiter

  • Aktualisiert am

Gegenfront: Taxifahrer mögen das amerikanische Unternehmen Uber nicht. Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Der umstrittene Fahrdienst Uber will das Verbot des Landgerichts Frankfurt ignorieren. Die Verfügung sei „zu Unrecht erlassen“ worden, teilte das Unternehmen mit.

          1 Min.

          Der umstrittene Fahrdienst Uber will seine Dienste trotz des Verbots des Landgerichts Frankfurt weiter anbieten. „Uber wird seine Tätigkeit in ganz Deutschland fortführen und wird weiterhin Uber Pop Mitfahrdienste über die Uber App anbieten“, teilte das Unternehmen in einem schriftlichen Statement mit. Mit „Uber Pop“ vermittelt das Unternehmen private Mitfahrgelegenheiten. Der Limousinenservice „Uber Black“ ist von der Frankfurter Entscheidung nicht betroffen.

          Die Richter des Landgerichts Frankfurt hatten dem Taxi-Konkurrenten Uber in einer einstweiligen Verfügung deutschlandweit die Vermittlung von Fahrern untersagt. Bei Verstößen drohen dem amerikanischen Start-Up bis zu 250.000 Euro Strafe je Fahrt oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten.

          Die Richter monieren, dass mit der App gegen das Personenbeförderungsgesetz verstoßen wird. Es würden gegen Entgelt Personen befördert, „ohne im Besitz einer Genehmigung nach dem Personenbeförderungsgesetz zu sein“. Zwar erbringe der Vermittlungsdienst Uber nicht selbst die Beförderungsleistung, dennoch sei das Unternehmen „als Teilnehmerin an einem von dem jeweiligen Fahrer begangenen Verstoß anzusehen“.

          Taxi-Ersatzdienst : Uber will weitermachen

          Das Landgericht Frankfurt am Main habe die einstweilige Verfügung zu Unrecht erlassen, teilte Uber nun mit. Das Unternehmen werde gegen den Beschluss “Widerspruch einlegen und, falls erforderlich, darüber hinaus alle Rechtsmittel ausschöpfen“.

          Die Genossenschaft Taxi Deutschland, die die einstweilige Verfügung erwirkt hatte, kann nun bei Gericht einen Antrag auf Ordnungsmittel stellen. Dazu müsste sie für konkrete Fälle nachweisen, dass Uber gegen die Untersagungsverfügung verstößt, wie ein Gerichtssprecher auf Anfrage mitteilte.

          Weitere Themen

          Testpflicht am Arbeitsplatz soll kommen Video-Seite öffnen

          Arbeitsminister Heil : Testpflicht am Arbeitsplatz soll kommen

          Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will rasch eine Corona-Testpflicht in allen Unternehmen einführen. Um diejenigen zu schützen, die nicht von zu Hause aus arbeiten können, „brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben", sagte Heil.

          Topmeldungen

          Beisetzung von Prinz Philip : Auch Harry wird erwartet

          Der Ablauf der Trauerfeierlichkeiten ist seit Wochen geplant worden. Nun steht fest: Prinz Philip wird am kommenden Samstag in Windsor beigesetzt. Eine Rolle dabei spielt ein Fahrzeug, das er sich selbst gewünscht hatte.
          Urban, divers, individualistisch – links ist für viele heute vor allem eine Lifestyle-Frage, kritisiert Sahra Wagenknecht.

          Kritik von Sahra Wagenknecht : Die selbstgerechten Lifestyle-Linken

          Die gesellschaftliche Linke trat einst für all diejenigen ein, die nicht mit dem goldenen Löffel geboren wurden. Verliert sie sich nun in Lifestyle und Symbolik einer privilegierten Minderheit?

          Handelsstrategie der EU : Wie sich Europa abschottet

          Die EU gibt gerne den letzten aufrechten Verfechter des Freihandels. Tatsächlich aber schottet sie ihre Märkte ebenso ab wie die Amerikaner oder die Brasilianer. Welche absurden Blüten das treibt, zeigt der Stahlmarkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.