https://www.faz.net/-gqe-rqn5

Tausende Stellen gefährdet : „Schwarzer Montag“ bei der Post

  • -Aktualisiert am

Post-Vorstandschef Frank Appel muss einen massiven Stellenabbau verkünden Bild: ddp

Die Deutsche Post sieht sich zu einem drastischen Sparprogramm gezwungen. Am Montag wird der Vorstandsvorsitzende Frank Appel nach Informationen der F.A.S. konkrete Maßnahmen präsentieren. Der Konzern beendet sein teures Abenteuer in Amerika - mehrere tausend Stellen sind gefährdet.

          Es ist die Zeit der düsteren Nachrichten. Reihenweise senken die Konzerne ihre Gewinnprognosen, verkünden Sparprogramme und Stellenstreichungen. Am Montag ist der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post dran. Einmal hat Frank Appel seine Vorschau schon nach unten korrigiert, jetzt legt er nach.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Botschaft, die der Manager seinem Aufsichtsrat wie der Öffentlichkeit zu präsentieren hat, ist wenig erfreulich, um nicht zu sagen rabenschwarz: Die Milliardenverluste in Amerika sind nicht mehr zu tragen, das transatlantische Abenteuer ist missglückt. Nichts wie raus aus dem inneramerikanischen Geschäft, heißt die Devise.

          „Ein Blutbad“

          Der Post-Chef will sich aus allen Engagements zurückziehen, deren Risiken er für nicht mehr überschaubar, deren Kosten er für nicht mehr beherrschbar hält. Und natürlich hat dies Folgen für die Beschäftigten in Amerika. Appel wird nicht anders können, als einen massiven Stellenabbau zu verkünden: 40.000 Jobs in dem verlustreichen Bereich sind akut bedroht; 20 000 bei der Post direkt, noch mal so viele bei ihren amerikanischen Partnern. Von einem „Blutbad“ ist intern die Rede.

          Dunkle Wolken ziehen auf: Mit 1,3 Milliarden Dollar Verlust rechnet die Post in diesem Jahr alllein in Amerika

          Appels Vorgänger Klaus Zumwinkel, der noch heute stolz darauf ist, die deutsche Schneckenpost zum Global Player aufgerüstet zu haben, hat Milliarden an Euro - erwirtschaftet mit dem langweiligen Briefporto in der Heimat - in Amerika investiert. Zu einem globalen Logistikkonzern gehöre eine starke Stellung in den Vereinigten Staaten, hat Zumwinkel stets argumentiert - und einen Rückschlag nach dem anderen einstecken müssen. Ein ums andere Mal hatte der silberhaarige Chef versichert, jetzt gehe es in Amerika bergauf (“Wir haben die Kurve gekriegt“). Geklappt hat es nie. Nachfolger Appel muss nun keine Rücksichten mehr nehmen auf den einstigen Förderer. Er greift durch, allein schon, weil es nicht mehr anders geht.

          „„Das ist schrecklich“

          Mit 1,3 Milliarden Dollar Verlust kalkuliert er allein in diesem Jahr in Amerika - fünf Millionen Dollar jeden Tag. „Das ist schrecklich“, sagt Appel dazu. Gegen die Platzhirsche FedEx und UPS hatte die Post mit ihren diversen Zukäufen nie einen Stich gemacht. Das inneramerikanische Geschäft mit Paketen, gerichtet an kleine Selbständige und mittlere Betriebe, hat sich nie gelohnt. Im Mai hat Appel deshalb gesagt, dem verlustreichen Treiben könne er nicht mehr länger zusehen - und eine Kooperation mit UPS als Königsweg ins Spiel gebracht. Die Konkurrenten sollten für DHL die Pakete durchs Land fliegen, so der Plan. Der Kunde bekomme davon nichts mit. Die Verhandlungen zogen sich hin. Zum einen, weil die Nachfrage in Amerika eingebrochen ist, zum anderen, weil die Post in den amerikanischen Wahlkampf verwickelt wurde. Appels Notfallplan bedeutet das Ende für das DHL-Luftdrehkreuz in Wilmington (Ohio), immerhin 8000 Jobs sind davon betroffen - deswegen war der Aufschrei in Amerika groß. Dies wiederum hat die DHL-Kunden noch mehr verunsichert. Das Abkommen mit UPS kam bisher nicht zustande. Es werde noch verhandelt, heißt es jetzt, die Gespräche seien „sehr komplex“. Sicher ist nur: Die Post muss sparen, an allen Ecken und Enden, nicht nur in Amerika. In jedem Teil des Konzerns will Appel an die Kosten: manchmal mit Personalabbau, manchmal ohne. Schön ist das alles nicht.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Regierungskrise in Italien : Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Der Streit um das Rettungsschiff „Open Arms“ dauert an – und in Rom wird weiter über Szenarien zur Überwindung der Regierungskrise spekuliert. Ein prominenter Politiker stellt sich nun hinter einen Plan zur Bildung einer breiten Front gegen den italienischen Innenminister.

          Rückschlag für Paris : Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Paris ist schon seit einiger Zeit nicht mehr das Fußball-Paradies für den deutschen Trainer. Seine Reputation in der Öffentlichkeit und die Autorität innerhalb des Klubs sind beeinträchtigt. Und dann ist da ja noch Neymar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.