https://www.faz.net/-gqe-10aw2

Aufgrund gewaltsamer Proteste : Tata stoppt Arbeiten am Nano-Werk

  • Aktualisiert am

Immer wieder Demonstrationen Bild: AP

Zittern um das Billigauto: Seit geraumer Zeit protestieren Bauern und indische Oppositionelle in West-Bengalen gegen den Bau des Werkes, in dem der „Nano“ produziert werden soll. Jetzt hat Tata reagiert: Mit einem Baustopp. Das Billigauto wird nun womöglich an anderen Standorten produziert.

          Der indische Autobauer Tata hat nach massiven Protesten der Bevölkerung die Arbeit in einem Werk zum Bau des Billig-Kleinwagens Nano eingestellt. Der Konzern ist besorgt um die Sicherheit seiner Angestellten und Anlagen im indischen Singur. Derzeit prüfe Tata deshalb einen Werksbau an einem anderen Ort, sowie die Verlegung der Nano-Produktion auf andere Standorte erklärte das Unternehmen am Dienstag. Tata hat bereits rund 350 Millionen Dollar in das Werk im Bundesstaat West Bengalen investiert.

          Nach anfänglichem Jubel über einen industriepolitisch wichtigen Schritt kam es zu Protesten, als die Regierung 400 Hektar Land für das Werk beanspruchte. Einige Bauern waren mit den angebotenen Entschädigungszahlungen für ihr Land nicht zufrieden.

          Kluft zwischen Industrie und Landwirtschaft

          Der Konflikt zeigt die Kluft zwischen Industrie und Landwirtschaft in Indien, wo zwei Drittel der Menschen von Ackerbau und Viehzucht leben. Der Nano, der umgerechnet 1700 Euro kosten soll, wird Tata zufolge gegen Oktober in den Handel kommen.

          Aktivisten blockieren den Highway, der von Kalkutta nach Delhi führt

          Erst am vergangenen Sonntag hatten Tausende Inder abermals gegen den Bau des Werks in Singur protestiert. Ein Team japanischer Experten musste unverrichteter Dinge wieder heimkehren, nachdem die Demonstranten die Bauarbeiten zum Erliegen brachten.

          Schon vor gut einer Woche hatte Tata wegen der anhaltenden Proteste in Singur mit einer Verlagerung der Fabrik gedroht (siehe dazu auch: Bangen um den Nano: Tata spürt den Druck der Straße). Tata, Indiens wichtigster Autobauer, hat 350 Millionen Dollar (236 Millionen Euro) in das Projekt investiert. Mit dem Nano will der Konzern die Inder zum Umsteigen vom Moped ins Auto bewegen.

          Der Wirtschaftsminister der Region, Nirupam Sen, zeigte sich von dem Baustopp schockiert. „Das ist sehr bedauerlich. Es ist ein sehr trauriger Tag“, sagte er. Da das Nano-Werk für die Region industriepolitisch wichtig ist, hatten sich die Bauern auf Druck von Wirtschaftsexperten und lokalen Behörden kürzlich zu neuen Gesprächen bereiterklärt. Beobachter erwarten, dass Bauern und Opposition nach dem Produktionsstopp nun unter erhöhtem Druck stehen, dem Projekt doch noch zuzustimmen.

          Weitere Themen

          VW verklagt sein Personal

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz Video-Seite öffnen

          FAZ Plus Artikel: Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          ö statt ë?

          Citroën-Werbung : ö statt ë?

          Citroën heißt ab jetzt Zitrön. Das stimmt zwar nicht, aber das Video zu dem Werbe-Gag der Franzosen ist trotzdem sehenswert.

          Topmeldungen

          Neue Umfrage : Warum das Misstrauen wächst

          Die Amerikaner sehen ihre Regierung und ihre Mitbürger immer skeptischer. Vor allem bei der Unterscheidung von Wahrheit und Lüge zeigen sich viele verunsichert. Für den Vertrauensschwund geben sie unterschiedliche Gründe an.
          Lässt ein verheerendes Echo nicht lange verhallen: Markus Söder sucht die Abgrenzung der AfD.

          Vergleiche mit der NPD : Wie Söder sich von der AfD abgrenzt

          Vor knapp einem Jahr hat der bayerische Ministerpräsident erfolgreich seine Taktik im Umgang mit der AfD geändert – doch ganz genau nimmt er es mit seinen Aussagen nicht immer. Eine Analyse.
          Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.