https://www.faz.net/-gqe-8cijn

Tata Motors : Ein Deutscher führt Indiens größten Autokonzern

  • Aktualisiert am

Günter Butschek arbeitete für Airbus und Daimler - und geht nun zu Tata Motors nach Indien. Bild: dpa

Günter Butschek wird Chef des indischen Autobauers Tata Motors. Auch für eine Luxusmarke des Konzerns ist ein Deutscher verantwortlich.

          1 Min.

          Der größte indische Automobil-Hersteller Tata Motors bekommt einen deutschen Chef. Der frühere Airbus-Vorstand Günter Butschek werde den Posten zum 15. Februar antreten, kündigte das Unternehmen an diesem Montag an.

          Die Vorstandsposition war seit dem Tod des Vorgängers Karl Slym vor rund zwei Jahren unbesetzt. Der 55 Jahre alte Butschek, der Ende des vergangenen Jahres aus dem Vorstand des Flugzeugbauers ausgeschieden war und zuvor in Diensten Daimlers Erfahrungen in der Autobranche gesammelt hatte, wird unter anderem die Geschäfte in Indien und dem Weltmarkt verantworten. Für die Luxussparte mit den Marken Jaguar und Land Rover ist allerdings weiterhin Ralf Speth verantwortlich, der ebenfalls aus Deutschland kommt.

          Tata Motors kämpft derzeit vor allem daheim mit Absatzproblemen. Von April bis Dezember 2015 verkaufte das Unternehmen in Indien zwei Prozent weniger, während der gesamte Pkw-Markt dort um neun Prozent wuchs.

          Weitere Themen

          Der ICE-Konkurrent fährt wieder

          Flixtrain : Der ICE-Konkurrent fährt wieder

          Nach langer Corona-Pause ist Flixtrain bald wieder auf der Schiene – als einziger Wettbewerber der DB im Fernverkehr. Wie macht er das?

          Topmeldungen

          Annalena Baerbock am Montag im ZDF

          Annalena Baerbock : Masterstudium ohne Bachelorabschluss

          Sie wird als Völkerrechtlerin bezeichnet, ist aber keine Volljuristin. Einen Bachelorabschluss hat Annalena Baerbock nicht, aber Vordiplom und Master. Dennoch: Alles ging mit rechten Dingen zu.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.