https://www.faz.net/-gqe-8cijn

Tata Motors : Ein Deutscher führt Indiens größten Autokonzern

  • Aktualisiert am

Günter Butschek arbeitete für Airbus und Daimler - und geht nun zu Tata Motors nach Indien. Bild: dpa

Günter Butschek wird Chef des indischen Autobauers Tata Motors. Auch für eine Luxusmarke des Konzerns ist ein Deutscher verantwortlich.

          1 Min.

          Der größte indische Automobil-Hersteller Tata Motors bekommt einen deutschen Chef. Der frühere Airbus-Vorstand Günter Butschek werde den Posten zum 15. Februar antreten, kündigte das Unternehmen an diesem Montag an.

          Die Vorstandsposition war seit dem Tod des Vorgängers Karl Slym vor rund zwei Jahren unbesetzt. Der 55 Jahre alte Butschek, der Ende des vergangenen Jahres aus dem Vorstand des Flugzeugbauers ausgeschieden war und zuvor in Diensten Daimlers Erfahrungen in der Autobranche gesammelt hatte, wird unter anderem die Geschäfte in Indien und dem Weltmarkt verantworten. Für die Luxussparte mit den Marken Jaguar und Land Rover ist allerdings weiterhin Ralf Speth verantwortlich, der ebenfalls aus Deutschland kommt.

          Tata Motors kämpft derzeit vor allem daheim mit Absatzproblemen. Von April bis Dezember 2015 verkaufte das Unternehmen in Indien zwei Prozent weniger, während der gesamte Pkw-Markt dort um neun Prozent wuchs.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Abstandsregel : Der harte Kampf um jedes Windrad

          Der Protest der Deutschen gegen Windräder wächst, und der Ausbau ist beinahe zum Erliegen gekommen. Kann der Mindestabstand von 1000 Metern für mehr Frieden sorgen – oder wird nun alles noch schwieriger?
          Wer wird Parteivorsitzender? Klara Geywitz, Olaf Scholz, Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans vergangene Woche in Berlin

          Wahl der Parteivorsitzenden : Finale bei der SPD

          Jetzt geht es um Alles bei der SPD: Ab diesem Dienstag können die gut 420.000 Parteimitglieder über die neue Parteispitze abstimmen. An der ersten Runde hatten nur gut 50 Prozent teilgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.