https://www.faz.net/-gqe-9tc75

Streit um Landesbezeichnung : Taiwan stoppt Verkauf von Huawei-Smartphones

  • Aktualisiert am

Der chinesische Telekommunikationsriese Huawei Technologies Co. stellt bei einer Pressekonferenz die neue Smartphone-Serie P30 vor. Bild: dpa

Von diesem Donnerstag an ist der Verkauf der Modelle P30, P30 Pro und Nova 5T verboten. Taipeh wehrt sich gegen die Bezeichnung „Taiwan, China“ in den Geräteeinstellungen. Es verletze die Würde des Landes.

          1 Min.

          Wegen der Bezeichnung „Taiwan, China“ in den Geräteeinstellungen hat Taiwan den Verkauf dreier Smartphone-Modelle des chinesischen Herstellers Huawei gestoppt. Von diesem Donnerstag an sei der Verkauf der Huawei-Modelle P30, P30 Pro und Nova 5T verboten, teilte die taiwanesische Telekommunikationsagentur NCC mit. Die Darstellung Taiwans als Teil Chinas verletze „die Würde unseres Landes“, hieß es in der Mitteilung.

          Der Verkaufsstopp werde andauern, bis Huawei das Betriebssystem der Modelle überarbeite, teilte NCC mit. Die Bezeichnung „Taiwan, China“ in den Menüpunkten Zeitzonen und Kontakte entspreche „nicht den Fakten“. Die NCC habe „strenge Maßnahmen ergriffen, um die nationale Würde aufrechtzuerhalten“. Der taiwanische IT-Konzern Xunwei Technologies teilte mit, er sei wegen des Streits mit Huawei im Gespräch.

          Der Streit um die Landesbezeichnung Taiwans sowie der chinesischen Sonderverwaltungszonen ist nicht neu. Auf dem chinesischen Festland war Huawei – nach Samsung der zweitgrößte Smartphone-Hersteller weltweit – in der Vergangenheit in die Kritik geraten, weil Hongkong, Macau und die taiwanische Hauptstadt Taipeh in den Geräteeinstellungen einiger Smartphone-Modelle nicht als chinesische Städte bezeichnet worden waren.

          Immer wieder sind auch ausländische Marken von dem Namensstreit betroffen. Im Oktober entschuldigte sich das französische Modehaus Dior offiziell bei China, nachdem eine Konzernmitarbeiterin bei einer Präsentation des Unternehmens in der Provinz Zhejiang eine China-Karte ohne Taiwan und Hongkong gezeigt hatte.

          Die Beziehungen zwischen Taipeh und Peking haben sich zuletzt erheblich verschlechtert. Taiwan spaltete sich 1949 von China ab, erklärte jedoch nie formell seine Unabhängigkeit. Peking sieht die Pazifikinsel als abtrünnige Provinz, die eines Tages wieder mit dem Festland vereinigt werden soll - notfalls mit militärischer Gewalt. Seit dem Amtsantritt der Unabhängigkeitsverfechterin Tsai Ing Wen als taiwanesische Präsidentin 2016 hat Peking den wirtschaftlichen und militärischen Druck auf Taiwan stark erhöht.

          Weitere Themen

          Ochsen und Pferde vermehrt genutzt Video-Seite öffnen

          Benzinknappheit in Kuba : Ochsen und Pferde vermehrt genutzt

          Auf Kuba bewirtschaften immer mehr Bauern ihre Äcker mit Ochsenkarren, andere fahren mit der Pferdekutsche zum Einkaufen. Einer der Gründe ist das amerikanische Embargo gegen Venezuela, das zu Spritknappheit auf Kuba geführt hat.

          Gelbe Karte für Bankenaufseher Farkas

          Kontaktsperre : Gelbe Karte für Bankenaufseher Farkas

          Der Ungar Adám Farkas will Chef des Bankenverbands Afme werden. Das sorgt in Brüssel für Kritik, denn bislang war er in der EU-Bankenaufsicht Eba die Nummer zwei.

          Topmeldungen

          Klima-Doku „Steigende Pegel“ : Das Meer kommt

          Drei Millimeter pro Jahr steigt das Meer zurzeit, das klingt für viele Menschen nach gar nichts. Was es wirklich bedeutet, zeigt die Dokumentation „Steigende Pegel“ bei 3sat. Die Folgen sind schon jetzt dramatisch.
          Das war einmal eine Tankstelle in Teheran. Sie wurde bei den Protesten zerstört, Benzin gibt es sowieso nur noch zur Phantasiepreisen.

          Proteste in Iran : Niemand weiß, wie viele starben

          Seit Wochen protestieren die Iraner gegen ihre Regierung, die sie vergessen hat. In den sozialen Netzwerken tobt ein Sturm. Was als Probeaufstand eingefädelt war, wurde zur Explosion in der Armutsfalle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.