https://www.faz.net/-gqe-9tc75

Streit um Landesbezeichnung : Taiwan stoppt Verkauf von Huawei-Smartphones

  • Aktualisiert am

Der chinesische Telekommunikationsriese Huawei Technologies Co. stellt bei einer Pressekonferenz die neue Smartphone-Serie P30 vor. Bild: dpa

Von diesem Donnerstag an ist der Verkauf der Modelle P30, P30 Pro und Nova 5T verboten. Taipeh wehrt sich gegen die Bezeichnung „Taiwan, China“ in den Geräteeinstellungen. Es verletze die Würde des Landes.

          1 Min.

          Wegen der Bezeichnung „Taiwan, China“ in den Geräteeinstellungen hat Taiwan den Verkauf dreier Smartphone-Modelle des chinesischen Herstellers Huawei gestoppt. Von diesem Donnerstag an sei der Verkauf der Huawei-Modelle P30, P30 Pro und Nova 5T verboten, teilte die taiwanesische Telekommunikationsagentur NCC mit. Die Darstellung Taiwans als Teil Chinas verletze „die Würde unseres Landes“, hieß es in der Mitteilung.

          Der Verkaufsstopp werde andauern, bis Huawei das Betriebssystem der Modelle überarbeite, teilte NCC mit. Die Bezeichnung „Taiwan, China“ in den Menüpunkten Zeitzonen und Kontakte entspreche „nicht den Fakten“. Die NCC habe „strenge Maßnahmen ergriffen, um die nationale Würde aufrechtzuerhalten“. Der taiwanische IT-Konzern Xunwei Technologies teilte mit, er sei wegen des Streits mit Huawei im Gespräch.

          Der Streit um die Landesbezeichnung Taiwans sowie der chinesischen Sonderverwaltungszonen ist nicht neu. Auf dem chinesischen Festland war Huawei – nach Samsung der zweitgrößte Smartphone-Hersteller weltweit – in der Vergangenheit in die Kritik geraten, weil Hongkong, Macau und die taiwanische Hauptstadt Taipeh in den Geräteeinstellungen einiger Smartphone-Modelle nicht als chinesische Städte bezeichnet worden waren.

          Immer wieder sind auch ausländische Marken von dem Namensstreit betroffen. Im Oktober entschuldigte sich das französische Modehaus Dior offiziell bei China, nachdem eine Konzernmitarbeiterin bei einer Präsentation des Unternehmens in der Provinz Zhejiang eine China-Karte ohne Taiwan und Hongkong gezeigt hatte.

          Die Beziehungen zwischen Taipeh und Peking haben sich zuletzt erheblich verschlechtert. Taiwan spaltete sich 1949 von China ab, erklärte jedoch nie formell seine Unabhängigkeit. Peking sieht die Pazifikinsel als abtrünnige Provinz, die eines Tages wieder mit dem Festland vereinigt werden soll - notfalls mit militärischer Gewalt. Seit dem Amtsantritt der Unabhängigkeitsverfechterin Tsai Ing Wen als taiwanesische Präsidentin 2016 hat Peking den wirtschaftlichen und militärischen Druck auf Taiwan stark erhöht.

          Weitere Themen

          Boeing bringt Produktionsstopp ins Gespräch Video-Seite öffnen

          Unglücksmaschine : Boeing bringt Produktionsstopp ins Gespräch

          Das Startverbot für die Unglücksmaschine 737 Max hat den US-Flugzeugbauer drastische Reaktionen in Erwägung ziehen lassen. Der US-Flugzeugbauer könnte die Produktion der 737 drosseln oder vorübergehend einstellen.

          Was wissen Sie von 2019?

          Gewinnspiel : Was wissen Sie von 2019?

          Der Jahresrückblick als Quiz mit einem Auto als Hauptpreis: Was haben Sie sich gemerkt von Managern, Marken und der Politik? Noch drei Tage können Sie teilnehmen.

          Topmeldungen

          Historischer Altbau oder doch die Hochhauswohnung? Was sich die Deutschen leisten können, hängt nicht nur von der Region ab, sondern kann auch je nach Stadtviertel stark variieren.

          F.A.Z. exklusiv : So teuer ist Wohnen in Deutschland

          Eine Bude in München oder doch lieber das große Traumhaus in Thüringen? Der F.A.Z. liegen exklusiv Zahlen vor, die belegen, wie groß die Preisunterschiede zwischen Städten, Regionen und sogar Stadtteilen tatsächlich sind.

          Bei Auftritt in Iowa : Joe Biden beschimpft Wähler

          Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Iowa beschimpft Joe Biden einen 83 Jahre alten Mann als Lügner, weil der ihn wegen der Ukraine-Affäre kritisiert: „Ich wusste, dass Sie mich nicht wählen werden, Mann, Sie sind zu alt.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.