https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/supreme-court-bremst-vw-aus-17637500.html

Volkswagen : Supreme Court bremst VW aus

Dieselautos von Volkswagen und Audi, die 2018 nach dem Vergleich in Amerika in einer kalifornischen Wüste geparkt wurden Bild: Reuters

Untergeordnete Instanzen verhandeln weiter über Diesel-Klagen.

          2 Min.

          Volkswagen ist in den Vereinigten Staaten mit seinem Versuch gescheitert, zwei noch ausstehende Verfahren um Schadenersatz im Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Dieselautos vor den Obersten Gerichtshof zu bringen und dort zu stoppen. Der Supreme Court wies die VW-Anträge zur Überprüfung der Fälle in Washington jetzt ohne Begründung ab. Der deutsche Autokonzern hatte gehofft, Entscheidungen aus unteren Instanzen höchstrichterlich kippen und so mögliche weitere Strafen wegen der Dieselmanipulationen abwenden zu können. Volkswagen geht davon aus, dass alle möglichen Forderungen gegen das Unternehmen durch seine Vergleiche mit den amerikanischen Justizbehörden und amerikanischen Kunden 2017 abgegolten seien. Das Unternehmen hatte im September 2015 auf Druck der amerikanischen Umweltbehörden hin zugegeben, mit einer speziellen Software jahrelang die Abgastechnik von Dieselautos manipuliert zu haben. Die Bewältigung des Skandals belastete den Konzern bereits mit mehr als 30 Milliarden Euro, den Großteil wandte VW dabei für Strafen und Entschädigungen in Amerika auf.

          Carsten Germis
          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Trotz der Einigung laufen in den Vereinigten Staaten aber immer noch einige Verfahren, in denen einzelne Bezirke und Bundesstaaten versuchen, weiteres Geld von VW zu bekommen. In den konkreten Fällen, die der Autobauer vor den Supreme Court hatte bringen wollen, geht es um Klagen des Bundesstaates Ohio sowie von zwei Landkreisen in Florida und in Utah. Auch die Bundesstaaten Illinois und Texas erheben noch Ansprüche gegen Volkswagen. In einigen anderen Bundesstaaten wurden die Klagen gegen VW abgewiesen, in zwei Bundesstaaten kam es kürzlich zu einem Vergleich, der das Unternehmen aber nur mit einem überschaubaren Millionenbetrag belastete.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie lange drehen sich die Baukräne – wie hier in Hamburg – noch? Die Rahmenbedingungen sind extrem schwierig, die Regierung ist ratlos.

          Baupolitik der Regierung : Dieses Haus braucht niemand

          Erst hatte sie keine Kompetenzen – dann kam auch noch Pech dazu: Bauministerin Klara Geywitz will für mehr bezahlbaren Wohnraum sorgen. Ihre Bemühungen wirken zunehmend verzweifelt.
          Ostentative Freude am Fahren: Toyota-Chef Akio Toyoda (rechts) und sein designierter Nachfolger Koji Sato im Firmenvideo

          Umweltfreundliche Autos : Toyota denkt anders

          Der japanische Marktführer hat den Trend zum Batterie-Elektroauto nicht verschlafen. Doch er geht seinen eigenen Weg – zahlt sich das aus?