https://www.faz.net/-gqe-ab1m4

Super-League-Aufarbeitung : Die Schulden der Abtrünnigen

Arsenal-Fans wollen den Klubeigentümer Stan Kroenke loswerden. Bild: Reuters

Die Super League ist krachend gescheitert. Jetzt beginnt das juristische Nachspiel: Wer hat finanzielle Ansprüche gegen wen?

          5 Min.

          Sportlich ist die Super League Geschichte. Wirtschaftlich und rechtlich beginnt die Aufarbeitung dieser zwei Tage im April gerade erst: Denn die zwölf Vereine, die eine geschlossene Liga nach dem Vorbild des amerikanischen Profisports gründen wollten, haben Verträge unterzeichnet. Die Rebellen haben hohe Schulden, die sie mit der Liga in den Griff kriegen wollten. Der Europäische Fußballverband Uefa hat Drohungen ausgesprochen, die kartellrechtlich relevant werden könnten. Schließlich darf ein Monopolist seine Stellung nicht beliebig verteidigen.

          Gustav Theile
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Investoren, die hinter den Vereinen stehen, müssen neu bewerten, wie viel ihr Investment wert ist. Und nicht zuletzt haben sich die Gewichte verschoben: Die kleineren Vereine haben die Oberhand. Künftig geht es damit wohl eher um Umverteilung und Ausgabenkontrolle statt um immer neue Geldquellen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blick auf, durch das Hochwasser zerstörte, Häuser in Altenburg. Aufgenommen am 15. Juli 2021 in Altenburg, Altenahr.

          Flutkatastrophe : Der Versicherte ist der Dumme

          Auch wer sein Haus nicht versichert hat, darf nach der Flut auf viel Geld vom Staat hoffen. Darum ist eine Versicherungspflicht überfällig, sagen Fachleute.
          Schöner Schein: Tanzende Mädchen 1959 in einem Kurheim in Bad Dürrheim. Der Alltag vieler „Verschickungskinder“ sah in Wirklichkeit viel düsterer aus.

          „Verschickungskinder“ : Als die Kur zur Qual wurde

          In der jungen Bundesrepublik wurden Millionen Kinder ohne Eltern in Kur geschickt. Viele der „Verschickungskinder“ erlebten keine Erholung, sondern durchlebten Wochen der Tortur mit Heimweh, Schlägen und Missbrauch.