https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/sueddeutsche-zeitung-uebernahme-beim-kartellamt-angemeldet-1488670.html

„Süddeutsche Zeitung“ : Übernahme beim Kartellamt angemeldet

Dahinter steckt auch ein kluger Kopf: Der Journalist Hans Leyendecker ist eines der Aushängeschilder der „Süddeutschen Zeitung” Bild: ddp

Die Südwestdeutsche Medien Holding will die „Süddeutsche Zeitung“ offenbar keinem Konkurrenten überlassen. Jetzt hat sie die Übernahme der Mehrheit an dem Blatt beim Bundeskartellamt angemeldet. An der Zeitung sind auch Holtzbrinck, WAZ und DuMont interessiert.

          1 Min.

          Die Südwestdeutsche Medien Holding (SWMH) hat den umstrittenen Kauf des Süddeutschen Verlags (SV) beim Bundeskartellamt zur Genehmigung angemeldet. Wie das Kartellamt auf seiner Homepage im Internet mitteilt, beantragt die SWMH den „Erwerb der alleinigen Kontrolle“ über den Verlag der „Süddeutschen Zeitung“.

          Marcus Theurer
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Anmeldung kommt überraschend, weil der Verkaufsprozess noch im vollen Gange ist. Außer der SWMH („Stuttgarter Zeitung“) interessieren sich unter anderem Verlage wie Holtzbrinck („Die Zeit“), WAZ („Westdeutsche Allgemeine“) und DuMont („Frankfurter Rundschau“) für den SV.

          SWMH ist bereit, mehr zu zahlen

          Die SWMH, ein Regionalzeitungsverlag aus Stuttgart, ist allerdings schon mit 18,75 Prozent an dem Münchner Unternehmen beteiligt und hat zudem ein Vorkaufsrecht. Zu Wochenbeginn hat die SWMH bekräftigt, dieses ausüben zu wollen. Verkaufswillig sind vier SV-Altgesellschafter, denen zusammen 62,5 Prozent gehören.
          Allerdings sind sie mit der SWMH zerstritten.

          Die SWMH hat sich offenbar entschieden, deutlich mehr Geld als bisher angekündigt zu bezahlen, um sich die Mehrheit am Süddeutschen Verlag in München zu sichern, hatte die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ in ihrer Ausgabe vom Dienstag berichtet. „Die SWMH ist voll bereit, ihr Vorkaufsrecht auszuüben“, hieß es von Seiten des Stuttgarter Zeitungshauses. Eine Aufstockung der bisher genannten Offerte sei dafür kein Hindernis.

          Vorkaufsrecht für die SWMH

          Das Vorkaufsrecht sichert der SWMH den Zuschlag, wenn sie gleich viel bietet wie ein anderer Interessent. Für die Ausübung dieser Kaufoption hat sie laut Unternehmenssatzung, nachdem ein unterschriftsreifer Kaufvertrag mit einem anderen Interessenten vorliegt, drei Monate Zeit. Die SWMH kann innerhalb dieser Frist auch entscheiden, ihre Minderheitsbeteiligung am SV zum selben Preis an den externen Käufer abzugeben. Davon wolle man aber keinen Gebrauch machen, hieß es von Seiten der SWMH: „Das ist eine rein theoretische Möglichkeit.“

          Um sich die Mehrheit am SV zu sichern, mussten die Stuttgarter voraussichtlich deutlich mehr bezahlen als im Frühjahr bei einer ersten Verhandlungsrunde mit den verkaufswilligen Altgesellschaftern in Aussicht gestellt. Damals hatte die SWMH den SV insgesamt mit rund 750 Millionen Euro bewertet. Unter den externen Interessenten soll es nach Informationen aus Branchenkreisen nun aber Gebote geben, die den SV mit mehr als einer Milliarde Euro bewerten. Ein hohes Gebot soll demnach DuMont abgegeben haben, wobei sich in der Branche Zweifel an dessen Finanzierung halten. Als vermutlich zu niedrig wird das Gebot der WAZ eingeschätzt.

          Weitere Themen

          US-Notenbank steuert auf Leitzinserhöhung zu Video-Seite öffnen

          Im März : US-Notenbank steuert auf Leitzinserhöhung zu

          Angesichts der hohen Inflationsrate steuert die US-Notenbank Fed auf eine Erhöhung der Leitzinsen zu. Fed-Chef Jerome Powell deutete an, dass der zuständige Offenmarktausschuss der Notenbank die Leitzinsen beim nächsten Treffen des Gremiums im März anheben könnte.

          Topmeldungen

          Per Video auf den Parteitag: Ricarda Lang

          Nouripour und Lang : Das sind die künftigen Vorsitzenden der Grünen

          An diesem Samstag wählen die Grünen Omid Nouripour und Ricarda Lang zu ihren neuen Vorsitzenden. Sie sollen nicht in die Fußstapfen von Habeck und Baerbock treten – sondern den Ärger abfangen, der womöglich bald den Ministern gilt.
          Michael Degen

          Michael Degen im Gespräch : Warum habe gerade ich überlebt?

          Der Schauspieler Michael Degen ist dem NS-Terror in Berliner Verstecken entkommen. Jahrzehntelang konnte er darüber nicht sprechen: Was ihn am Leben hielt – und ihn heute mehr denn je sorgenvoll in die Zukunft blicken lässt.
          „Der Fußball wird zum Opfer von Symbolpolitik“: Hans-Joachim Watzke

          Mächtiger BVB-Chef : Watzke und die Abteilung Attacke

          Seit Karl-Heinz Rummenigges Rückzug ist Hans-Joachim Watzke der mächtigste deutsche Fußballfunktionär. Corona, Bayern, Erling Haaland oder 50+1: Er kämpft an vielen Fronten – nicht immer mit Erfolg.