https://www.faz.net/-gqe-7pvl0

Studie : Wenn Chefs sich rechtfertigen müssen

  • Aktualisiert am

BMW-Chef Norbert Reithofer spricht Klartext - das meinen zumindest die Wissenschaftler von der Universität Hohenheim. Bild: AP

Die Chefs der 30 Dax-Konzerne haben die Pflicht, ihr Handeln vor ihren Aktionären auf Hauptversammlungen zu erklären. Doch eine Studie zeigt nun: Was viele Topmanager für Klartext halten, ist komplettes Kauderwelsch.

          Der ganz dicke Klopfer in dem Manuskript hält sich auf der vorletzten von insgesamt 28 Seiten versteckt. Dort lauert der Marathon-Satz im zweiten Absatz und nötigt seinem Redner bis zum Punkt 51 Wörter ab. Das ist Rekord. Und der geht an Norbert Steiner, Chef des Kasseler Dünger- und Salzproduzenten K+S. Der Satz, in dem nur ein Komma zum Luftholen einlädt, war Teil der Steiner-Rede vor den K+S-Aktionären bei der Hauptversammlung Mitte Mai. Und was für den Bandwurmsatz gilt - nämlich vollendete Unverständlichkeit - gilt auch für weite Teile der gesamten Rede Steiners. Mit ihr belegt der Manager den viertletzten Rang in einer Analyse, die die Reden der jüngsten Hauptversammlungen bei den 30 Dax-Konzernen untersucht hat.

          Ein leuchtendes Beispiel dafür, dass statt Kauderwelsch auch Klartext gelingen kann, gibt BMW-Boss Norbert Reithofer. Er führt die Studie an, in der die Kommunikationswissenschaftler um Frank Brettschneider von der Uni Stuttgart-Hohenheim Deutschlands Managerelite einmal fern von Bilanzkennzahlen bewertet. Reithofer holt 18,4 von 20 möglichen Punkten. Zum Vergleich: Steiner kommt nur auf magere 8,1. Noch schlechter bestellt ist es nur noch um die Verständlichkeit der Reden von Stefan Heidenreich (Beiersdorf - 8,0) Allianz-Chef Michael Diekmann (7,7) und Schlusslicht Wolfgang Reitzle (Linde - 6,7).

          „Gelegentlich kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, als wäre die Rede auf der Hauptversammlung ein lästiger oder unangenehmer Pflichttermin“, sagt Wissenschaftler Brettschneider, der die Analyse regelmäßig in Zusammenarbeit mit dem „Handelsblatt“ erstellt. Seine Studie beurteilt dabei zwar nur die formale Verständlichkeit und schaut dafür beispielsweise auf die Länge von Sätzen, deren Aufbau, die Portionierung von Informationen oder auf den Fremdwörteranteil. Doch auch wenn noch weitere Kriterien die Güte einer Rede ausmachen, darunter etwa der Vortragsstil, bleiben die formal verständlichsten Botschaften beim Zuhörer besser in Erinnerung. Klartext statt Kauderwelsch sollte also eine Grundregel sein.

          Reden fürs Vertrauen der Aktionäre

          Außerdem betont die Untersuchung: „Verständliche Botschaften genießen mehr Vertrauen als unverständliche Botschaften.“ Und Aktionäre sollen ja vertrauen. Die Reden zur Hauptversammlung gelten als einer der wichtigsten Termine im Kalender der Vorstandsvorsitzenden. Idealerweise sollten sie darin den Anteilseignern Rechenschaft ablegen über ihre Arbeit im abgelaufenen Jahr, neue strategische Weichenstellungen begründen und Ziele erklären. Vergleichbar sind diese Reden zum Beispiel mit den Regierungserklärungen von Kanzlern oder Ministern.

          Hinter Spitzenreiter Reithofer rangiert Ulf Schneider (Fresenius). Frank Appel (Deutsche Post) und RWE-Chef Peter Terium teilen sich Rang drei. In aller Regel haben die Manager Abteilungen fürs Redenschreiben, diese bekommen es dabei aber oft mit den Vorstellungen von Fachabteilungen und Hausjuristen zu tun. Doch Brettschneider betont, dass juristisch wasserdichte und auch fachlich korrekte Texte kein Widerspruch sein müssten.

          Weitere Themen

          Alles auf Wiederaufbau Video-Seite öffnen

          Ölkonzern in Saudi-Arabien : Alles auf Wiederaufbau

          Der Ölkonzern Saudi Aramco will die Produktion in Churais nach den Drohnenangriffen bis Monatsende wieder voll aufnehmen. Rund um die Uhr arbeiten Mitarbeiter am Wiederaufbau.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.