https://www.faz.net/-gqe-7dpv6

Studie : Smartphones verdrängen Handys in Deutschland

  • Aktualisiert am

Nur noch telefonieren reicht den meisten schon lange nicht mehr Bild: dpa

Smartphones haben jetzt auch in Deutschland die Zahl der genutzten einfachen Handys deutlich überholt. Dabei spielt der zum Teil deutlich höhere Preis der Geräte für die meisten Nutzer kaum eine Rolle.

          Der Siegeszug der Smartphones ist auch in Deutschland unaufhaltsam. Im ersten Quartal des laufenden Jahres waren 62 Prozent aller Handys hierzulande Smartphones, ergab eine repräsentative Studie der Marktforscher von Nielsen. Ein halbes Jahr zuvor waren es noch 54 Prozent, wie die Analysten ermittelten. Ein Mobiltelefon haben insgesamt 94 Prozent der Nutzergruppe der 16- bis 64-Jährigen. Für die Wahl eines Smartphones ist bei den potentiellen Kunden überwiegend die Funktionalität der Geräte ausschlaggebend (70 Prozent).

          Der Preis spielt mit acht Prozent eine vergleichsweise geringe Rolle. Die Marke sowie die einfache Bedienung des Geräts geben lediglich jeweils sieben Prozent der Nutzer als wichtigstes Kriterium für eine Entscheidung an. Nur bei iPhone-Nutzern liegt die Verteilung etwas anders: Mit 77 Prozent ist den Nutzern die Funktionalität überproportional wichtig, auch der Marke wird mit 12 Prozent mehr Gewicht beigemessen.

          Samsung hat demnach in Deutschland die Nase vorn. Den Ergebnissen zufolge entscheiden sich die meisten Nutzer (41 Prozent) für ein Gerät des südkoreanischen Herstellers. Apples iPhones hielten sich mit einem Anteil von 21 Prozent nahezu konstant auf dem zweiten Platz. Zu den Schlusslichtern gehören Nokia (9 Prozent), Sony Mobile (8 Prozent) und LG (3 Prozent). Unter den Betriebssystemen führt Googles Android mit 61 Prozent den Markt deutlich an, gefolgt von Apple mit einem Marktanteil von 21 Prozent.

          Microsofts Windows Phone ist mit vier Prozent vertreten. Mit 39 Prozent vertreibt die Telekom die meisten iPhones, gefolgt von Vodafone und O2 (jeweils 20 Prozent). Der Provider E-Plus verkauft mit 10 Prozent am wenigsten iPhones, ist aber mit 47 Prozent größter Anbieter von Samsung-Smartphones. Die iPhone-Nutzer sind ihrer Marke am treusten. 93 Prozent wollen sich wieder ein iPhone zulegen. Demgegenüber wollen sich 73 Prozent der Samsung-Nutzer auch beim nächsten Smartphone für ein Gerät des koreanischen Herstellers entscheiden.

          Weitere Themen

          Mexiko steckt in einer Guacamole-Krise

          Teure Avocados : Mexiko steckt in einer Guacamole-Krise

          Kann ein Dip landesweit für Empörung sorgen? In Mexiko passiert derzeit genau das: Dort ist die beliebte Guacamole durch einen billigen Abklatsch ersetzt worden. Das liegt am Nachbarland.

          Elon Musk will dem Mensch ans Hirn Video-Seite öffnen

          Neue Form der Kommunikation? : Elon Musk will dem Mensch ans Hirn

          Über implantierte Drähte und eine kabellose Verbindung will der Start-up-Unternehmer das menschliche Gehirn mit einem Interface außerhalb des Körpers verbinden. So soll eine neue Form der Kommunikation möglich werden.

          Topmeldungen

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          FAZ Plus Artikel: AKK im Kabinett : Auf dem Marsch ins Kanzleramt

          Wer wie Annegret Kramp-Karrenbauer Regierungschefin werden will, darf sich vor dem Verteidigungsministerium nicht fürchten. Auch in der Politik gilt: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.