https://www.faz.net/-gqe-7iwxj

Studie : Auf Europas Banken lasten so viele faule Kredite wie nie

  • Aktualisiert am

Die deutschen Banken stehen laut Studie gut da. Bild: dpa

Immer mehr Unternehmen und Verbraucher tun sich schwer mit der Rückzahlung von Krediten. Der Berg fauler Kredite wächst laut einer Studie auf ein Rekordhoch von einer Billion Euro

          1 Min.

          Auf den Bilanzen der Banken in der Euro-Zone lasten nach einer Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young fast eine Billion Euro an faulen Krediten. 7,8 Prozent aller Kredite würden in diesem Jahr voraussichtlich nicht oder nicht fristgerecht zurückgezahlt, berichtete Ernst & Young am Dienstag in ihrem „Eurozone Financial Services Forecast“. Das entspreche 940 Milliarden Euro - 120 Milliarden mehr als 2012 und damit so viel wie noch nie.

          Am meisten faule Kredite haben Banken in Spanien (12,0 Prozent) und Italien (11,5 Prozent) in den Büchern. Deutschland sei mit 3,2 Prozent dagegen ein Musterknabe. Die Deutsche Bank wies für die ersten neun Monate eine Ausfallrate von 2,5 Prozent aus.

          Wegen der starken Inlandskonjunktur und dem boomenden Immobilienmarkt rechnet Ernst & Young für 2014 in Deutschland sogar mit einem Rückgang auf 2,8 Prozent. Dann sei auch europaweit mit einem Abbau der notleidenden Kredite zu rechnen - nach Ernst&Young-Schätzungen um zehn Prozent auf knapp 850 Milliarden Euro. Zum einen lagerten immer mehr Banken faule Kredite auf Abbaubanken aus und entlasteten damit ihre Bilanzen. Zum anderen ließen sich Kredite mit hoher Ausfallwahrscheinlichkeit immer leichter an Finanzinvestoren verkaufen - allerdings mit Abschlägen zum Nennwert. „Sie gelten mittlerweile als etablierte Anlageklasse, weil wenigstens ein Teil von ihnen noch getilgt werden kann“, so Ernst & Young. Mit neuen Krediten hielten sich die Banken aber zurück. Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft schätzt den Rückgang der Kreditvergabe auf zwei Prozent.

          Trotz der wachsenden Kreditausfälle prognostiziert Ernst & Young für die Banken in den 17 Euro-Ländern in diesem Jahr einen Gewinnanstieg um insgesamt ein Prozent auf 605 Milliarden Euro. Für das nächste Jahr könnten sie sogar mit einer Steigerung um sieben Prozent rechnen. „Obwohl die Probleme im europäischen Bankensektor nicht vollständig ausgestanden sind, sehen wir eine leichte Beruhigung und Stabilisierung des Systems“, sagte Wagner. „Und es spricht einiges dafür, dass neue Turbulenzen in der Euro-Zone vorerst ausbleiben.“ Für 2014 sei ein Anstieg der Kreditvergabe um vier Prozent zu erwarten.

          Weitere Themen

          Facebook einigt sich mit Apple – und tritt nach

          F.A.Z. exklusiv : Facebook einigt sich mit Apple – und tritt nach

          Die Technologiegiganten liefern sich einen Streit um Gebühren im App Store. Jetzt gibt es in einem Bereich eine Einigung. Doch Facebook tritt nach: Apple schade kleinen Unternehmen mit seiner „App-Store-Steuer“.

          Topmeldungen

          Gymnasium Essen Nord-Ost: Viele deutsche Schüler müssen derzeit in Isolation.

          Zeitungsbericht : 50.000 Schüler in Corona-Quarantäne

          Die Anzahl an Schülern in Isolation wird sich laut Lehrerverband allein in den nächsten drei Monaten mindestens verdreifachen. Das wird auch Folgen für die Eindämmung der Pandemie haben.
          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.