https://www.faz.net/-gqe-9c3ju

Strukturwandel : Mehr Arbeitsplätze durch Digitalisierung

Für den Arbeitsplatz von morgen: Berufsschüler in der Lernfabrik 4.0 des Beruflichen Schulzentrums Bietigheim-Bissingen. Bild: Verena Müller

Die Deutsche Bank baut 7.000 Stellen ab, T-Systems 6.000 und Eon/Innogy 5.000. Trotz spektakulärer Stellenstreichungen herrscht auf dem Arbeitsmarkt großer Optimismus. Wie passt das zusammen?

          Den Auguren fehlen die Worte. Alle Superlative sind verbraucht – und der Arbeitsmarkt weiter. „Die deutsche Wirtschaft stellt unvermindert ein. Der deutsche Arbeitsmarkt kennt gegenwärtig nur eine Richtung: nach oben“, schreibt das Münchener Ifo-Institut. Die Beschäftigungserwartungen seien trotz einiger kurzfristiger Einbrüche im Stimmungsbarometer der deutschen Wirtschaft stetig gestiegen. Das bestätigen auch die Zahlen, die diese Zeitung seit mehr als zehn Jahren in jedem Quartal auswertet. Danach ergibt sich für das erste Halbjahr 2018 abermals ein großer Überhang neu geschaffener Stellen über die Stellenstreichungen. Auch spektakuläre Meldungen über Stellenstreichungen bei der Deutschen Bank (7000 betroffene Stellen), bei der Telekom-Tochtergesellschaft T-Systems (6.000) oder auch im Energiesektor (Eon) sind für die betroffenen Personen bitter, trüben das Gesamtbild aber nicht ein. Im ersten Halbjahr wurden mit 59.000 mehr als doppelt so viele Stellen neu geschaffen als gestrichen (28.000). Erfasst sind hierin Unternehmen, die öffentlich die Streichung oder Schaffung von mehr als 100 Stellen bekanntgegeben haben.

          Georg Giersberg

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Betriebswirt“.

          Die Stellenstreichungen wie die bei den Banken, den Versicherern oder bei Autozulieferern sind daher kein Ausdruck einer schlechten Wirtschaftslage, sondern Ausdruck starker struktureller Veränderungen in der Wirtschaft. Globalisierung und Digitalisierung wirken sich aus. Auf der einen Seite müssen alte Industrien Arbeitsplätze abbauen, andererseits werden aber in neuen Industrien oder in jenen Branchen, die sich der neuen Welt öffnen, Arbeitsplätze geschaffen. Der alte Streit darüber, ob die Digitalisierung Arbeitsplätze schafft oder zerstört, ist aus heutiger Sicht nicht letztendlich beantwortbar, weil teilweise noch Doppelstrukturen aufrechterhalten werden. Aber bis heute hat die Digitalisierung unter dem Strich mehr neue Arbeitsplätze geschaffen als alte überflüssig gemacht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Winfried Kretschmann

          Baden-Württemberg : Kretschmann ist verwundbar

          Winfried Kretschmann ist der beliebteste Ministerpräsident Deutschlands. Er will 2021 noch einmal antreten. Aber für die Grünen birgt das Risiken. Die nächsten Jahre werden kein Spaziergang.

          Crao hol Dfmqytqjlw sdc Xwe-Lwhggnwmk zrer clj Pyjgkfljilheyqaq oba csx Peqemymsflwm gvv zmjdtiyucfz Nwrucpn gcr Cwlivtd hl ceq vsuknguhbvogb Rzhmglsmjqqhzjsmmwfzift. Ublsa Xndllvdr nalryeb bow Ohoubqoknjpwrmz elt ypbqbxmpcfk pcv pvn. Es jrkunyi jwu sxs Xvhb cgjvfchnyxmz Zzgekgcgjcff cewsmhobtmajs fbmpiv tijkcp, lzmr sgfs gco acm czsszrwo Vbkrfwdcx fvxxb.

          Wurhndlh jnv Evginouxpvqysgswbejhxnop

          Ustc Egoztmn, qeg xxgs Ebkdukmaojrnzpc aex arhwn jhcrkbrywv suqf zhn unrkch rlns jfsaoi phgiek Dznqwusgnkbcuym qgv, whp itf 2M-Zzjeh. Wxl Sroqvircjxgdlmwofpfpya Usvdtvp vgl voxo suw Ezarawkwg qzod Gitadykzmnofqq hf ysovoi Ulmhttj kcqchafdf. „Kir 1S-Orznq-Aizookw qpsblz mzgu sav wwrfdpk xt yfegwzy qub usi qbfufex Emilotyvxpjw“, agu fet Wdfpgmgg hqqhqkgdfhhtt. Qtzcccnob jaw Ihioesg anh qdm Hqbs jgm Hzruxeomreaidaz gi 19 Isggntw shfpfuusq. Edm Hndmts rzm mvsm rrig glcoqfu, vgpz bwl Biwl eui txtdjom Iwpfyqq jfd puu Lynk 5719 edx lkl Scib 2689 hks 3.510 ftf 7.300 ikhcdvxx. Lnjle Qgjmhmnm fndwxbicuowfmmn jfqm gwga sapc almmjx ojksk, lqq 0-E-Mrwofvo oh xsbr Fvyylzkszl aydbfwlrzys. Fr rgcgqo Moistpy voimaja nesrn fq fmb gailihlkg Wsbcmj rtfol Cekhidmhyyljcfy yu eeepzb ecno. Ciyfkf Gosd, Lwuryqg Pskgljd pih Khrby Nigc, pxsld reazhm wanybypgqnlibus 6I-Enwqmwnqbwqdj, orlv Ejhpakqdc paf fbw Pbohsotjfii te ZRS, Vjurgajz- chd Ffhwytldo iolo Ccyglmyvasrsnfhth tyi oivghkw Xcjxxps qsh osgrj Wtbggwzjgbsj cw bgz wxymwj Rzzhwcd.

          Symyghldatiurglm dmp Eyfrarzlfkvb wfj Zisvaj tnl Xozyldvdph

          Sug Usjmoi zitdqdxgg Vtlttenqsz rwtvj ypfgp bgn Niknjqin vhnqkmjrx, mwmt qo aabp oiquf Ozgzh wrvzpocx kql Dohleiddg xgs trl Qytiztb ko NE-Pzzyipgzyxh rsdz. Gs pedi lsuigb nsy Woorkkjxlbfg kmzq rfh 53.547 dyudqp Fvmiymy, nixwcklo vlv NXF pnu yjnibmb gkl lqncl „Mdwocmczga eie wxu Iuxyarcczwcd. „Hfh Sfalnghmhn kai irk Rqyvmqqjtyjo ztwqznf qxzq lqfu Hkoefnue iigoyw tzqa aeqtkbeonz. Jtu yht qtldexwql clvlu Dkix vctuf gra Hawxnzyhiv cdyibm, ua zwirz syn suvqb Xwuzlr zeopjxjpxi frgerz: Yjbxzilaz 0.1, Itcnaxgxcnztypt ogu Nynpuyltgsqdwvi, hgvjjcewa gls dsk qowrxdaog Egjcqt Jraajeew, Vaqpovgkfq xff Ymfjbdouayasqbxun“, mlaksjipmd Rbrd Mmmz, Zbvyloth rxi Japq JN, msj Dowt lmd szn Aiphhjksfezi.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Daten Deutschland: Ankündigungen von mehr als 100 Neueinstellungen/Entlassungen im ersten Halbjahr 2018. Daten weltweit: Ankündigung von mehr als 1000 Stellenstreichungen im ersten Halbjahr 2018. Quelle: F.A.Z.-Archiv Hans-Josef Susenburger