https://www.faz.net/-gqe-7pu6i

Streit über Minikraftwerke : Ökostrom-Anbieter kämpft gegen VW-Konzern

  • Aktualisiert am

Minikraftwerk für Zuhause: Das Projekt konnte seine Ziele nicht erfüllen. Bild: ddp

Der Ökostrom-Anbieter Lichtblick wollte mit dem Autobauer VW in großem Stil Minikraftwerke für Zuhause vertreiben. Sogar zwei Atomkraftwerke sollten überflüssig werden. Das Projekt scheiterte kläglich - und endet nun mit Schadenersatzforderungen.

          Ökopionier gegen Autoriese: Der Hamburger Stromversorger Lichtblick macht dem Energiepartner Volkswagen große Vorwürfe und sucht die Konfrontation mit Europas Branchenprimus. Der Autobauer soll bei dem Gemeinschaftsprojekt für hochmoderne Mini-Kraftwerke „wesentliche wirtschaftliche Vertragsvereinbarungen“ verletzt haben, hieß es am Mittwoch. Die Wolfsburger hätten die Kooperation angeblich mit einem realitätsfernen Preisdiktat vor die Wand gefahren. Nun sei fast jede siebte Lichtblick-Stelle in Gefahr.

          Auf der Gegenseite spricht VW nüchtern von Differenzen und bedauert das Aus des Projekts. Mit dem Streit David gegen Goliath endet auch ein Vorzeigevorhaben der Energiewende, in dessen letztem Kapitel sich beide Seiten womöglich noch vor Gericht wiedersehen: Lichtblick will Schadenersatz von VW. Die Auseinandersetzung könnte auch Auswirkungen auf zwei weitere Projekte der beiden Partner haben, die noch laufen.

          Die Ausgangslage: 2009 erklärten Volkswagen und Lichtblick in Salzgitter feierlich „eine weltweit exklusive Energie-Partnerschaft“, in der VW kleine Blockheizkraftwerke (BHKW) baut. Deren Abwärme kann gleich direkt am Ort genutzt werden, die Stromproduktion schlägt also zwei Fliegen mit einer Klappe. In den Mini-Kraftwerken laufen VW-Gasmotoren, die auch schon im Touran und Caddy zum Einsatz kamen.

          Zwei Atomkraftwerke sollten überflüssig werden

          Lichtblick vertrieb die Anlagen als „Zuhause-Kraftwerke“ und wollte mit ihnen ein System aufbauen, das ein neues Kapitel der dezentralen, flexiblen Stromerzeugung aufschlägt. Satte 100.000 Mini-BHKW wolle man langfristig verkaufen und zu Deutschlands größtem virtuellen Gaskraftwerk vernetzen - so der Plan damals. Ganze zwei Atomkraftwerke sollten damit überflüssig werden, hieß es Ende 2010 nach den ersten Installationen bei Privat- und Gewerbekunden.

          Bisher sind aber nur 1500 Mini-Kraftwerke unters Volk gekommen. Dass es anfangs viele technische Probleme gab, ist längst kein Geheimnis mehr. „Diese konnten jedoch in intensiver Zusammenarbeit der Partner gelöst werden“, erklärt Lichtblick und verweist dabei auf „erhebliche personelle und finanzielle Ressourcen“, die man investiert habe.

          Offensichtlich rückten die hochgesteckten Ziele zusehends in weite Ferne, Nachverhandlungen wurden nötig. VW ist eher ein Partner für große Volumina, nicht für Kleinserien. „Wir haben fünf Jahre gemeinsam gesät. Doch jetzt, wenn die Ernte eingefahren werden soll, sind wir nicht mehr daran beteiligt“, wetterte Lichtblick-Chef Heiko von Tschischwitz im „Hamburger Abendblatt“, das als erstes über den Streit berichtete. Am Mittwoch legte Lichtblick mit einer Mitteilung nach, in der von Tschischwitz feststellte: „Letztendlich wollte VW uns Bedingungen diktieren, die vollkommen inakzeptabel sind.“

          VW und Lichtblick kooperieren auch an anderen Fronten

          Spätestens damit scheint klar, dass der Juniorpartner keine Basis mehr auf Augenhöhe sah und den internen Streit mit einer Flucht nach vorn öffentlich machte. Die kritisierte Gegenseite, der immerhin Vertragsbruch unterstellt wird, sagte zu den Vorwürfen, dass es bei anstehenden Verhandlungen zur künftigen Zusammenarbeit bei den Mini-Kraftwerken „Vorstellungen“ gegeben habe, die „weit auseinander“ lägen: „Volkswagen hat daraufhin vor wenigen Wochen ein nachgebessertes Angebot vorgelegt, das Lichtblick nicht akzeptiert hat.“ Man bedauere das. Zum Inhalt der Offerte wurde nichts bekannt.

          Nach dem Aus setzen die Wolfsburger nun auf „bestehende alternative Vertriebspartner“. Lichtblick hätte nach eigener Darstellung nur zu gern weitergemacht, doch alle Rettungsversuche seien gescheitert.

          Pikant ist, dass die Partner noch zwei weitere Projekte vorantreiben. Ob auch sie mit dem Streit in Gefahr geraten, war zunächst unklar. VW glaube weiter an den Erfolg der laufenden übrigen Vorhaben mit Lichtblick, sagte ein Sprecher. Lichtblick entgegnete: „Wir würden die Kooperationen gern fortführen.“ Die beiden Unternehmen kooperieren auch bei Ökostromtarifen für Elektroautos der Marken VW-Pkw, Audi und Porsche.

          Weitere Themen

          Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Demonstranten in Cottbus im Mai 2018

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.