https://www.faz.net/-gqe-wfue

Streit mit Gasprom : Ukraine droht mit Kürzungen der Gaslieferungen nach Europa

  • Aktualisiert am

Naftogas droht, den Gashahn zuzudrehen Bild: REUTERS

Der Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine verschärft sich weiter. Jetzt doht die Ukraine Westeuropa mit einer Kürzung der Gaslieferungen, sollte der russische Energiekonzern Gasprom seine Lieferungen an die Ukraine weiter reduzieren.

          1 Min.

          Im Gasstreit mit Russland droht die Ukraine nun mit Kürzungen der Gaslieferungen nach Europa. Der ukrainische Gaskonzern Naftogas erklärte am Dienstag, er werde die Durchleitung des russischen Erdgases durch ukrainische Leitungen nach Europa kürzen, sollte der russische Energiekonzern Gasprom seine Lieferungen an die Ukraine weiter reduzieren. Der ukrainische Außenminister Wolodimir Ogrisko widersprach dem aber. „Ich versichere ihnen, dass die Ukraine alles tun wird, damit die Lieferungen in die Europäische Union weiter normal bleiben“, sagte er vor Journalisten in Warschau.

          Gasprom hatte zuvor erklärt, er werde die Gaslieferung an das Nachbarland am Abend um insgesamt 50 Prozent kürzen. Am Montag hatte der russische Konzern die Lieferungen schon um 25 Prozent eingeschränkt. Moskau hatte Kiew vor rund zwei Jahren zwischenzeitlich den Gashahn ganz zugedreht. Das hatte auch zu Engpässen bei den Lieferungen von russischem Gas nach Deutschland geführt.

          Ukrainische Regierung beschuldigt Vermittlungsfirmen

          Beim russisch-ukrainischen Streit geht es um die Bezahlung von Schulden des ukrainischen Gaskonzerns Naftogas an Gasprom. Gasprom fordert umgerechnet fast 400 Millionen Euro. Die ukrainische Regierung gibt an, einen Teil der Schulden gezahlt zu haben, und beschuldigt die russisch-ukrainischen Vermittlungsfirmen Ukr Gaz Energo und Ros Ukr Energo, die Überweisungen zu blockieren.

          Der jüngste Konflikt, der schon seit Wochen schwelt, erinnert an den Gasstreit der beiden Nachbarn im Januar 2006. Damals stoppte Gasprom die Lieferungen und führte damit auch Lieferengpässe in Westeuropa herbei. Die Ukraine bezieht etwa ein Viertel ihrer Gasimporte aus Russland, der Rest kommt aus Zentralasien. Alle Lieferungen erfolgen jedoch über Leitungen, die durch Russland führen.

          Weitere Themen

          Wie wehrt sich Wikipedia gegen Fake News? Video-Seite öffnen

          Digitalkonferenz DLD : Wie wehrt sich Wikipedia gegen Fake News?

          Auf der Digitalkonferenz DLD trifft F.A.S.-Ressortleiter Wirtschaft, Patrick Bernau, auf Wikipedia-Gründer Jimmy Wales. Was Donald Trump und der Papst mit Wikipedia zu tun haben, und wie sich das Unternehmen gegen Fake-News wehrt, verrät er in unserem Video-Interview.

          Topmeldungen

          Protest gegen den Bergbau: Eine Demonstrantin bei der Dem „New South Wales brennt, Syndey erstickt“ in Sydney.

          Kohleabbau in Australien : „Fast jeder Minenarbeiter besitzt ein Boot“

          Das Hunter Valley ist das Ruhrgebiet Australiens. Hier leben die Menschen von der Kohle. Viele hat das „schwarze Gold“ reich gemacht. Doch auch sie spüren die Folgen des Klimawandels – und fragen sich, wie es weitergehen soll.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Digitalkonferenz DLD : Die neuen Entdecker

          Geographisch ist die Welt erkundet. Nun liegt es an den Nerds, die Menschheit dorthin zu bringen, wo sie noch nicht war. Dabei hat die Informatik im einundzwanzigsten Jahrhundert ihre Unschuld endgültig verloren.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump zwischen dem Vizepräsidenten Mike Pence (rechts) und Chinas Chefunterhändler Liu He (links) in Washington.

          Zusatzzölle : Trump verrechnet sich im Handelskrieg

          Die vom amerikanischen Präsidenten verhängten Zölle hatten nicht die Wirkungen wie von ihm erhofft. Zu diesem Ergebnis kommt die Bundesbank in einem neuen Bericht. Für viele seiner Wähler ist das eine schlechte Nachricht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.