https://www.faz.net/-gqe-9rysi

Elektromobilität : Streetscooter engagiert Tesla-Manager

Ein Streetscooter steht vor der Zustellbasis. Bild: dpa

Die Deutsche Post holt sich Verstärkung für ihren Streetscooter. Ein bisheriger Tesla-Manager soll die internationale Vertriebsorganisation für den Elektrolieferwagen aufbauen.

          2 Min.

          Die Deutsche Post holt sich Verstärkung für ihren Elektrolieferwagen Streetscooter. Der bisherige Tesla-Manager Peter Bardenfleth-Hansen übernimmt von sofort an den neu geschaffenen Posten des Chief Growth Officers. Der 49 Jahre alte Däne soll die internationale Vertriebsorganisation für den Streetscooter aufbauen. Bardenfleth-Hansen gehörte dem ersten europäischen Tesla-Team an. Für den amerikanischen Elektroautohersteller schob er unter anderem das Geschäft in Norwegen, Japan und dem Nahen Osten an. Der Wechsel zu Streetscooter sei für ihn der nächste Schritt auf dem Weg, die Mobilität von fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Energien zu verändern, lässt sich der Manager zitieren.

          Christine Scharrenbroch

          Freie Autorin in der Wirtschaft.

          Vom amerikanischen Autokonzern Ford wechselt Ulrich Stuhec zu der Post-Tochtergesellschaft. Als Chief Technology Officer soll er die Produkt- und Technologieentwicklung und das Thema autonomes Fahren vorantreiben. Zudem ist er für die Expansion in China verantwortlich, wo Streetscooter jüngst eine Kooperation mit dem Autohersteller Chery vereinbart hat. Der 53 Jahre alte Diplom-Ingenieur begann seine Karriere in der Fertigungsplanung von BMW und arbeitete dann bei Ford in leitenden Funktionen in der Fahrzeugentwicklung. Bei Streetscooter löst er Technikvorstand Fabian Schmitt ab, der eine neue Aufgabe im Unternehmen übernehmen soll.

          Mit den beiden Neuverpflichtungen werde die Geschäftsführung der Tochtergesellschaft weiter auf Wachstum und Internationalisierung ausgerichtet, teilte die Post mit. „Ich bin überzeugt, dass wir mit Peter Bardenfleth-Hansen und Ulrich Stuhec die Weichen für ein erfolgreiches internationales Wachstum unserer Firma stellen werden“, sagte Streetscooter-Chef Jörg Sommer. Als ehrgeiziges Ziel gibt er aus, Streetscooter von einem Fahrzeughersteller zur führenden Energie- und Logistikplattform für die sogenannte letzte Meile zu machen, also den letzten Lieferabschnitt bis zur Haustür der Kunden.

          2014 hatte die Post das Aachener Start-up Streetscooter komplett übernommen. Mittlerweile sind 10.000 E-Transporter in der Zustellflotte des Dax-Konzerns im Einsatz. Das Fahrzeug wird auch an externe Kunden wie städtische Grünflächenämter, Bäckereiketten oder Cateringbetriebe verkauft. 500 Exemplare gingen an den japanischen Logistikdienstleister Yamato. In den Werken in Düren und Aachen besteht eine Produktionskapazität von bis zu 20.000 Fahrzeugen im Jahr. Auf Dauer will die Post aber kein Autohersteller sein. Das Unternehmen spricht deshalb mit potentiellen Partnern und Kaufinteressenten, wie Vorstandsvorsitzender Frank Appel der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ sagte. Nach wie vor ist das Geschäft mit dem Streetscooter defizitär.

          Weitere Themen

          Was wissen Sie von 2019?

          Gewinnspiel : Was wissen Sie von 2019?

          Der Jahresrückblick als Quiz mit einem Auto als Hauptpreis: Was haben Sie sich gemerkt von Managern, Marken und der Politik? Noch drei Tage können Sie teilnehmen.

          Boeing bringt Produktionsstopp ins Gespräch Video-Seite öffnen

          Unglücksmaschine : Boeing bringt Produktionsstopp ins Gespräch

          Das Startverbot für die Unglücksmaschine 737 Max hat den US-Flugzeugbauer drastische Reaktionen in Erwägung ziehen lassen. Der US-Flugzeugbauer könnte die Produktion der 737 drosseln oder vorübergehend einstellen.

          Topmeldungen

          Historischer Altbau oder doch die Hochhauswohnung? Was sich die Deutschen leisten können, hängt nicht nur von der Region ab, sondern kann auch je nach Stadtviertel stark variieren.

          F.A.Z. exklusiv : So teuer ist Wohnen in Deutschland

          Eine Bude in München oder doch lieber das große Traumhaus in Thüringen? Der F.A.Z. liegen exklusiv Zahlen vor, die belegen, wie groß die Preisunterschiede zwischen Städten, Regionen und sogar Stadtteilen tatsächlich sind.

          Bei Auftritt in Iowa : Joe Biden beschimpft Wähler

          Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Iowa beschimpft Joe Biden einen 83 Jahre alten Mann als Lügner, weil der ihn wegen der Ukraine-Affäre kritisiert: „Ich wusste, dass Sie mich nicht wählen werden, Mann, Sie sind zu alt.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.