https://www.faz.net/-gqe-9tioh

Streamingdienste : Spotify muss um Marktanteile bangen

Ed Sheeran ist der beliebteste Musiker auf Spotify. Bild: dpa

In den Weltmarkt des Musikstreamings kommt Bewegung: Der Marktführer erhält neue Konkurrenz aus Nordamerika und aus China. Das wirft neue Fragen über den hohen Verlust in zweistelliger Millionenhöhe auf.

          3 Min.

          Fans von Musikstreaming können sich wohl bald über bessere Konditionen freuen. Denn auf dem Weltmarkt der Streamingdienste gibt es Bewegung – der Marktführer, das schwedische Unternehmen Spotify, bekommt mehr Konkurrenz. Am Montag und Dienstag wurde bekannt, dass gleich zwei Konkurrenten neu in den Markt eintreten oder ihr Angebot ausbauen.

          Bastian Benrath

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Einerseits kündigte der amerikanische Versand- und Technologieriese Amazon an, einen Teil seines schon bestehenden Musikstreamings kostenlos anzubieten. Andererseits plant einem Medienbericht zufolge auch der chinesische Bytedance-Konzern mit seinem populären Videonetzwerk Tiktok einen eigenen Musikstreamingdienst. Die Spotify-Aktie verlor auf die Nachrichten hin rund 7 Prozent seit Handelsschluss vor dem Wochenende.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (SPD, l-r), Reiner Haseloff (CDU) und Michael Kretschmer (CDU) haben beim Kohleausstieg viel Geld für ihre Länder erstritten.

          Ostdeutschland : Hilft Geld gegen die AfD?

          Regierungen im Osten geben viel Geld aus und möchten so die Demokratie stärken. Warum das der falsche Weg ist und was sie stattdessen tun sollten.