https://www.faz.net/-gqe-9lj1r

Branche boomt dank Spotify : Mit Musik lässt sich wieder Geld machen

  • Aktualisiert am

Die Nummer eins: Beim Rapper Drake läuft es bestens. Bild: dpa

Noch sind die alten Rekorde nicht erreicht, doch der Umsatz der Musikbranche wächst weiter kräftig. Das liegt vor allem an Spotify und Co. Die CD dagegen verliert immer mehr Fans.

          1 Min.

          Abos für Streaming-Dienste haben dem weltweiten Musikmarkt das stärkste Wachstum seit Jahrzehnten beschert. Der globale Umsatz der Musikindustrie stieg im vergangenen Jahr um 9,7 Prozent auf 19,1 Milliarden Dollar, wie der Branchenverband IFPI am Dienstag mitteilte. Es war der größte Zuwachs seit Beginn der IFPI-Datenerhebung 1997 - und das vierte Wachstumsjahr in Folge.

          Zuvor hatte die Branche durch die Ausbreitung von Musikpiraterie und den Rückgang der CD-Verkäufe deutliche Umsatzrückgänge verzeichnet. Die Streaming-Abos brachten aber die Wende. Das Musikmarkt bringt jetzt allerdings immer noch weniger Geld ein als früher: Im Jahr 2001 lag der Branchenumsatz noch bei 23,9 Milliarden Dollar.

          Die Abos für Streaming-Dienste waren mit einem Umsatzanteil von 37 Prozent der wichtigste Geldbringer im vergangenen Jahr. Tonträger wie CD und Vinylschallplatten brachten noch ein Viertel der Erlöse ein. Aus kostenlosen Streaming-Angeboten, die mit Werbung unterstützt werden, kamen immerhin zehn Prozent der Gesamteinnahmen.

          Wandel weg von CDs beschleunigt sich

          Kommerziell erfolgreichster Musiker war der kanadische Rapper Drake. Die Veteranen der britischen Rockband Queen landeten auf Platz sechs. Musiker haben sich in der Vergangenheit immer wieder beschwert, die Tantiemen aus den Musikabonnements seien zu niedrig.

          Für Deutschland wies der IFPI-Jahresbericht einen Umsatzeinbruch von 9,9 Prozent aus, während der deutsche Branchenverband BVMI nur auf ein Minus von 0,4 Prozent kam. Der Unterschied liege an der unterschiedlichen Berechnungsmethode, erklärte der BVMI. So berücksichtige der deutsche Verband nicht die Einnahmen aus Leistungsschutzrechten, die im vergangenen Jahr um 27,8 Prozent gesunken seien. Darüber hinaus basierten die Zahlen des BVMI auf Endverbraucherpreisen und die IFPI-Daten hingegen auf dem sogenannten Handelsabgabepreis.

          In Deutschland waren die CD-Verkäufe in den vergangenen Jahren zwar kontinuierlich gesunken - aber nicht so steil wie zum Beispiel in Amerika. Jetzt beschleunigte sich der Wandel aber. So war der CD-Absatz nach Zahlen des Bundesverbands Musikindustrie (BVMI) im vergangenen um 23 Prozent auf 48,2 Millionen Silberscheiben abgesackt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Razzia in einer Shisha-Bar in Bochum

          Aussteigerprogramm : Raus aus dem Clan

          Nordrhein-Westfalen will den Ausstieg aus kriminellen Großfamilien erleichtern. Das Programm läuft gut an, doch die Erfahrungen lehren auch: Wer den Ausstieg wagt, wird meist brutal zurück gezwungen.
          Ein provisorisches Krankenhaus für die Corona-Infizierten in der Stadt Lleida.

          Corona- und Wirtschaftskrise : Spaniens Kampf ums Überleben

          Das südeuropäische Land muss wegen des heftigsten Corona-Ausbruchs seit der Öffnung neue Ausgangssperren verhängen. Und auch wirtschaftlich sieht es düster aus: Ministerpräsident Sánchez kämpft um die Kredite und Zuschüsse der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.