https://www.faz.net/-gqe-9h1g0

Strafzölle senken Monatsabsatz : Tesla verkauft nur 211 Autos in China

  • Aktualisiert am

Weht hier bald auch eine chinesische Flagge? Bild: Reuters

Tesla verkauft in China 70 Prozent weniger Autos. Das Unternehmen leidet unter den Strafzöllen – und muss jetzt sogar die Preise senken.

          Der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China hat die Umsätze des Elektroauto-Pioniers Tesla in der Volksrepublik einbrechen lassen. Das amerikanische Unternehmen verkaufte im Oktober auf dem weltgrößten Automarkt nur noch 211 Fahrzeuge und damit 70 Prozent weniger als vor einem Jahr, wie der chinesische Branchenverband am Dienstag mitteilte.

          Tesla äußerte sich zunächst nicht. Noch hat Tesla keine eigene Fabrik in China. Alle in der Volksrepublik verkauften Fahrzeuge müssen also dorthin exportiert werden. Aus diesem Grund ist der Konzern von den Strafzöllen besonders betroffen.

          Vergangene Woche hatte der Elektroauto-Hersteller angekündigt, die Preise für die Modelle X und S in China zu senken. Dadurch soll der durch die Zölle verursachte Preisanstieg ausgeglichen werden.

          Zugleich treibt das Unternehmen seine Investitionen in die erste Fertigungsstätte in China voran. Sie soll bei Shanghai entstehen. Die Regierung in Peking hatte im Sommer die Zölle auf importierte amerikanische Autos auf 40 Prozent erhöht.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.