https://www.faz.net/-gqe-a37ev
Carsten Germis (cag.)

Strafprozess gegen Ex-VW-Chef : Ausgerechnet Winterkorn

Der ehemalige Vorstandsvorsitzende von VW, Martin Winterkorn Bild: dpa

Bandenmäßiger Betrug bei Wirecard, jetzt möglicherweise auch bei Volkswagen. Korruption, Gier und Arroganz scheinen in der Bundesrepublik weiter verbreitet zu sein als gedacht.

          1 Min.

          Der frühere Volkswagen-Chef Martin Winterkorn muss sich wegen „banden- und gewerbsmäßigen Betrugs“ im Diesel-Skandal vor Gericht verantworten. Man darf den Richtern der Wirtschaftsstrafkammer in Braunschweig abnehmen, dass sie mehr als gründlich geprüft haben, ob die Beweise ausreichen, Winterkorn und die anderen Beschuldigten am Ende wirklich zu verurteilen. Der frühere Volkswagen-Chef hat immer wieder beteuert, von den Abgas-Manipulationen erst erfahren zu haben, als die amerikanischen Umweltbehörden den Betrug im Herbst 2015 aufdeckten.

          Ausgerechnet Winterkorn, der sich das Image gab, sich in Wolfsburg um jedes technische Detail zu kümmern, will vom Betrug bis zum Ende nichts gewusst haben? Das Gericht glaubt ihm das offensichtlich nicht. Dabei gilt bis zu einer Verurteilung für den früheren VW-Chef und die anderen Angeklagten selbstredend die Unschuldsvermutung. Und doch ist die Eröffnung des Hauptverfahrens für den Wirtschaftsstandort Deutschland ein erschreckendes Zeichen. Bandenmäßiger Betrug bei Wirecard, jetzt möglicherweise auch bei Volkswagen. Korruption, Gier, Skrupellosigkeit und Arroganz scheinen in der Bundesrepublik weiter verbreitet zu sein als gedacht.

          Carsten Germis
          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Novak Djoković beim Training vor den Australian Open am 13. Januar in Melbourne

          Novak Djoković : Ein Held für Serbiens Impfskeptiker

          Unter serbischen Verschwörungstheoretikern genießt Djoković hohes Ansehen. Dabei war Serbien beim Impfen einmal ganz vorn dabei. Ob er sich impfen lässt oder nicht, wird politische Folgen haben.
          Online-Glücksspiel wird immer beliebter: Doch wie steht es eigentlich um die Anbieter?

          Online-Glücksspiel : Legalisiert und paralysiert

          Vor gut einem halben Jahr wurde das Online-Glücksspiel in Deutschland liberalisiert – mit einer ähnlichen Argumentation wie beim Cannabis. Doch bisher ist das neue Regelwerk kein Erfolg.