https://www.faz.net/-gqe-6knac

Stiftungsmodell : Piëch ordnet sein Imperium

  • Aktualisiert am

Piëchs Frau Ursula steigt zur mächtigsten Frau der deutschen Automobilindustrie auf Bild: dpa

Auto-Patriarch Ferdinand Piëch hat seine milliardenschweren Beteiligungen an Porsche und VW einem Bericht zufolge auf zwei Privatstiftungen übertragen. Damit will Piëch offenbar vermeiden, dass seine Erben später Teile des Firmenvermögens verkaufen.

          2 Min.

          Auto-Patriarch Ferdinand Piëch will sein Imperium, die milliardenschweren Beteiligungen an Porsche und damit indirekt auch an Volkswagen, über seinen Tod hinaus sichern. Er hat seine Anteile an zwei Holdings laut einem „Focus“-Bericht auf zwei österreichische Privatstiftungen übertragen. Piëch wolle damit vermeiden, dass die Erben später Teile des Firmenvermögens verkaufen. Der 73-Jährige gilt als einer der mächtigsten und reichsten Automanager der Welt.

          Der Sportwagenhersteller Porsche soll nach einem verlorenen Übernahmekampf schrittweise in den VW-Konzern integriert werden. Der neue Autoriese bekommt nun durch Piëchs Schritt ein Stück Stabilität zugesichert.

          VW-Betriebsrat lobt Piëchs Entscheidung

          Piëch ist dem Bericht zufolge mit knapp sieben Prozent an der Porsche Automobil Holding beteiligt, die wiederum die Mehrheit an den Autoherstellern Porsche und Volkswagen innehat. Außerdem hält Piëch eine zehnprozentige Beteiligung an der Salzburger Porsche Holding, Europas größtem Autohändler. Dieser Vertriebsarm soll ebenso wie Porsche in den Volkswagen-Konzern integriert werden. VW will bis 2018 Toyota überholen und zum größten Autobauer der Welt aufsteigen.

          Der zwölffache Vater Ferdinand Piëch regelt seinen Nachlass

          „Mir liegt die gesicherte Zukunft unserer Unternehmen am Herzen“, bestätigte Piëch dem „Focus“. Deswegen habe er sich für eine Stiftung entschieden. Er sei davon überzeugt, mit seinem Konstrukt eine stabile Lösung gefunden zu haben, bei der er die Mehrheit seiner Erben hinter sich wisse. Vorbild sei die Stiftungsregelung beim Autozulieferer und Industriekonzern Bosch. Lob erhielt er vom einflussreichen VW-Betriebsrat: „Für die Arbeitnehmer ist dies ein positives Signal der nachhaltigen Stabilität“, sagte Volkswagen-Betriebsratschef Bernd Osterloh.

          Verkauf der Porsche-Anteile praktisch unmöglich

          Nach Informationen des „Focus“ sind jedoch nicht alle der zwölf Kinder, die Piëch mit vier Frauen hat, begeistert vom letzten Willen des Vaters. Angeblich prüfen einige juristische Schritte, weil sie nicht ohne weiteres an das Erbe herankommen würden.

          Piëch ist der Enkel von Autopionier Ferdinand Porsche (1875-1951). Die Geschicke des Stuttgarter Sportwagenherstellers lenken als Eigentümer die Familien Porsche und Piëch, jedoch üben sie seit Jahrzehnten dort keine operativen Funktionen mehr aus. Von 1993 bis 2002 war Ferdinand Piëch Vorstandschef von Volkswagen, seither leitet er den Aufsichtsrat des Wolfsburger Konzerns.

          Vor allem ein Verkauf der Porsche-Anteile wird durch das Stiftungsstatut nahezu unmöglich gemacht. Nur wenn Vorstand und Beirat der Stiftung dafür votieren sowie mindestens neun der zwölf Piëch-Kinder zustimmen, kann der Nachlass veräußert werden. In der Stiftung haben zudem die Kinder nicht die gleichen Rechte: Die ehelichen werden laut Stiftungsurkunde besser gestellt.

          Ehefrau Ursula steigt zur Alleinherrscherin auf - unter Bedingungen

          Solange Piëch lebt, hat in den Privatstiftungen Ferdinand Karl Alpha und Ferdinand Karl Beta laut dem „Focus“-Bericht nur er selbst das Sagen. Die Stiftungsurkunden regeln, wie mit den Beteiligungen umgegangen werden soll. Ehefrau Ursula spielt dabei eine überragende Rolle.

          Die 19 Jahre jüngere Ehefrau soll das Vermächtnis bewahren, mit einer einzigen Einschränkung: Trennt sich das Ehepaar oder heiratet Ursula nach Piëchs Tod wieder, verliert die einstige Kindergärtnerin alles - ihre Stellung als Stifterin und den Sitz im Stiftungsbeirat.

          Weitere Themen

          Lufthansa solle aufhören zu „zocken“ Video-Seite öffnen

          UFO stellt Ultimatum : Lufthansa solle aufhören zu „zocken“

          Die Kabinengewerkschaft UFO will den Arbeitskampf bei der Lufthansa wieder aufnehmen, sollte die Fluggesellschaft nicht zu Kompromissen bereit sein. Sollte Lufthansa weiter „zocken“, werde man sich schon in naher Zukunft auf erneute Streiks einstellen müssen.

          Ist Zalando übergriffig?

          Fragwürdige Arbeitsbedingungen : Ist Zalando übergriffig?

          Der Online-Modehändler Zalando setzt eine Software ein, mit der sich Mitarbeiter bewerten können. Die Gewerkschaft Verdi moniert den Einsatz als „arbeitnehmerfeindlich“ und stützt sich auf eine Studie von Wissenschaftlern. Doch die widersprechen nun.

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.