https://www.faz.net/-gqe-9jlo7

FAZ.NET exklusiv : Winkelmeier soll neuer Chef der Bayern LB werden

Stephan Winkelmeier könnte bald als Chef zur Bayern LB zurückkehren. Bild: dpa

Ein alter Bekannter ist Favorit für den Chefposten der Bayern LB. Stephan Winkelmeier war bis Anfang 2014 Finanzvorstand der Landesbank. Einen Haken gibt es aber noch.

          Die Bayern LB ist auf der Suche nach einem neuen Vorstandsvorsitzenden schneller fündig geworden als gedacht. Mit Stephan Winkelmeier kann Chefaufseher Wolf Schumacher einen alten Bekannten präsentieren, denn der 51 Jahre alte Betriebswirt war von 2011 bis Anfang 2014 Finanzvorstand der weiß-blauen Landesbank. Nun gilt er als Favorit auf die Nachfolge von Johannes-Jörg Riegler, dessen Vertrag Ende Februar ausläuft und nicht verlängert wurde.

          Henning Peitsmeier

          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Winkelmeiers Rückkehr hat nach Informationen der F.A.Z. nur einen Haken: Noch führt Schumachers Wunschkandidat die bundeseigene Abwicklungsanstalt des einstigen Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate (HRE), die FMS Wertmanagement. Dort läuft sein Vertrag noch zwei Jahre, so dass unklar ist, ob Winkelmeier schon im März seinen neuen Posten antritt oder erst zu einem späteren Zeitpunkt. Für den Übergang steht bei der Bayern LB der 62 Jahre alte Vizechef Edgar Zoller bereit.

          Winkelmeier hat sich vor Jahren in der Sanierung der Bayern LB einen guten Ruf erworben. Unter dem damaligen Vorstandschef Gerd Häusler bewies er ebenso Geduld wie Durchsetzungsvermögen, als es darum ging, das in der Finanzkrise vom Freistaat mit Kapitalhilfen von 10 Milliarden Euro gerettete Institut wieder in ruhigeres Fahrwasser zu bringen. Winkelmeier hatte großen Anteil daran, dass das Beihilfeverfahren mit der EU-Kommission beigelegt werden konnte. Es sicherte letztlich den Fortbestand der zweitgrößten deutschen Landesbank. Seither galt Winkelmeier als Kronprinz für die Nachfolge von Häusler.

          Vor fünf Jahren entschied er sich dann jedoch überraschend zu einem anderen Karriereschritt: Winkelmeier verließ die Bayern LB und wechselte zu der mittelständischen Kapitalanlagegesellschaft Senata nach Freising. Das Gastspiel vor den Toren Münchens endete jedoch schon nach kurzer Zeit, als der Risikospezialist, der 1994 seine Karriere bei der Hypo-Vereinsbank begonnen hatte, das Angebot erhielt, den Chefposten bei der FMS Wertmanagement zu übernehmen.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Rätseln um den Ärztemangel

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.

          Topmeldungen

          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.
          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.