https://www.faz.net/-gqe-9jlo7

FAZ.NET exklusiv : Winkelmeier soll neuer Chef der Bayern LB werden

Stephan Winkelmeier könnte bald als Chef zur Bayern LB zurückkehren. Bild: dpa

Ein alter Bekannter ist Favorit für den Chefposten der Bayern LB. Stephan Winkelmeier war bis Anfang 2014 Finanzvorstand der Landesbank. Einen Haken gibt es aber noch.

          Die Bayern LB ist auf der Suche nach einem neuen Vorstandsvorsitzenden schneller fündig geworden als gedacht. Mit Stephan Winkelmeier kann Chefaufseher Wolf Schumacher einen alten Bekannten präsentieren, denn der 51 Jahre alte Betriebswirt war von 2011 bis Anfang 2014 Finanzvorstand der weiß-blauen Landesbank. Nun gilt er als Favorit auf die Nachfolge von Johannes-Jörg Riegler, dessen Vertrag Ende Februar ausläuft und nicht verlängert wurde.

          Henning Peitsmeier

          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Winkelmeiers Rückkehr hat nach Informationen der F.A.Z. nur einen Haken: Noch führt Schumachers Wunschkandidat die bundeseigene Abwicklungsanstalt des einstigen Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate (HRE), die FMS Wertmanagement. Dort läuft sein Vertrag noch zwei Jahre, so dass unklar ist, ob Winkelmeier schon im März seinen neuen Posten antritt oder erst zu einem späteren Zeitpunkt. Für den Übergang steht bei der Bayern LB der 62 Jahre alte Vizechef Edgar Zoller bereit.

          Winkelmeier hat sich vor Jahren in der Sanierung der Bayern LB einen guten Ruf erworben. Unter dem damaligen Vorstandschef Gerd Häusler bewies er ebenso Geduld wie Durchsetzungsvermögen, als es darum ging, das in der Finanzkrise vom Freistaat mit Kapitalhilfen von 10 Milliarden Euro gerettete Institut wieder in ruhigeres Fahrwasser zu bringen. Winkelmeier hatte großen Anteil daran, dass das Beihilfeverfahren mit der EU-Kommission beigelegt werden konnte. Es sicherte letztlich den Fortbestand der zweitgrößten deutschen Landesbank. Seither galt Winkelmeier als Kronprinz für die Nachfolge von Häusler.

          Vor fünf Jahren entschied er sich dann jedoch überraschend zu einem anderen Karriereschritt: Winkelmeier verließ die Bayern LB und wechselte zu der mittelständischen Kapitalanlagegesellschaft Senata nach Freising. Das Gastspiel vor den Toren Münchens endete jedoch schon nach kurzer Zeit, als der Risikospezialist, der 1994 seine Karriere bei der Hypo-Vereinsbank begonnen hatte, das Angebot erhielt, den Chefposten bei der FMS Wertmanagement zu übernehmen.

          Weitere Themen

          Kinder brauchen ein dickes Fell

          Teddys aus Deutschland : Kinder brauchen ein dickes Fell

          Seit mehr als 100 Jahren stellt die Teddy Hermann GmbH Teddybären und Plüschtiere her. Wie sie sich trotz starker Konkurrenz am Markt hält.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.

          Europawahl : Volksparteien verlieren Mehrheit im Parlament

          Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten sich erstmals einen Partner suchen müssen. Die Rechte geht aus der Wahl gestärkt hervor, aber die eigentliche Überraschung liegt woanders.
          Ministerpräsident Alexis Tsipras

          Schon Ende Juni : Neuwahl in Griechenland

          Weil seine Regierungspartei Syriza bei der Europawahl schlecht abgeschnitten hat, geht Ministerpräsident Alexis Tsipras in die Offensive: Im Juni soll ein neues Parlament bestimmt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.