https://www.faz.net/-gqe-8iqbb

Gesundheitskonzern : Fresenius bekommt neuen Chef

Fresenius-Zentrale in Bad Homburg Bild: Reuters

Überraschender Chefwechsel beim Gesundheitskonzern Fresenius : Nach 13 Jahren verlässt Ulf Schneider den Dax-Konzern. Sein Nachfolger ist fast ebenso lange im Unternehmen tätig. Setzt er dennoch neue Akzente?

          1 Min.

          Eine Personalie, die von außen betrachtet überraschend kommt und zudem sehr kurzfristig wirksam wird: Ulf Schneider, Vorstandsvorsitzender des Medizinkonzerns Fresenius, geht von Bord und das noch diese Woche. Zum 30. Juni verlässt der 50 Jahre alte Manager das Pharma-, Medizintechnik- und Krankenhauskonglomerat, „um eine neue berufliche Herausforderung anzunehmen“, wie das Unternehmen am Sonntagabend mitteilte.

          Klaus Max Smolka

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Damit verlässt einer der erfolgreichsten - wiewohl an der Größe und Bedeutung des Unternehmens gemessen vergleichsweise wenig bekannten - Dax-Konzernlenker seinen alten Arbeitgeber.

          Nachfolger wird der jetzige Finanzvorstand Stephan Sturm, 52 Jahre alt, ein früherer Investmentbanker, der für die schweizerische Investmentbank Credit Suisse First Boston (CSFB) - inzwischen wieder zum Namen Credit Suisse zurückgekehrt - in Deutschland eine Reihe großer Übernahmeprojekte mit begleitete. Der Aufsichtsrat der Fresenius Management SE bestellte ihn einstimmig zum neuen Vorstandsvorsitzenden.

          Fresenius ist der einzige Konzern, der gleich mit zwei Unternehmen im Standardwerteindex Dax 30 der Deutschen Börse vertreten ist: dem Mutterkonzern selbst und der größten Tochtergesellschaft Fresenius Medical Care (FMC), einem Spezialisten rund um die Nierenwäsche, der entsprechende Krankenhäuser betreibt und Produkte für die Dialyse herstellt. Mit einem Umsatz von knapp 28 Milliarden Euro ist der Bad Homburger Medizinanbieter einer der ganz großen Konzerne des Landes - und wird öffentlich doch nur wenig wahrgenommen, wohl weil seine Produkte und Dienstleistungen im Alltag wenig sichtbar sind. Und das Management wirkt alles andere als darauf bedacht, sich glamourös in den Vordergrund zu schieben.

          Ulf Schneider hatte die Geschicke des Unternehmens über 13 Jahre in der Hand.

          Schneider, promovierter Ökonom, war 2001 als Finanzvorstand zu FMC gekommen, vom Großhändler Gehe wechselnd, zuvor hatte er bei Haniel gearbeitet. 2003 stieg er zum Vorstandsvorsitzenden des FMC-Mutterkonzerns Fresenius auf. Unter seiner Führung hat sich der Konzernumsatz vervierfacht, der Gewinn mehr als verzwölffacht. Aktionäre haben an dem Papier seines Arbeitgebers fast nur Freude gehabt, selbst in der Finanzkrise erwies es sich als erstaunlich resistent. Sturm war 2005 von CSFB gekommen. Er hatte zuvor bei der BHF-Bank gearbeitet.

          Weitere Themen

          In China lauert die Korruption bis heute

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.
          Das Unterhaus voller Schimpansen: Ein Unbekannter erstand das Gemälde für 9,44 Millionen Euro

          Banksy und der Kunstmarkt : Inkognito in aller Munde

          Anfang Oktober wurde ein Gemälde Banksys für eine Rekordsumme versteigert. Doch wie verdient der anonyme Streetart-Künstler sein Geld? Und wie kommt seine Kunst auf den Markt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.