https://www.faz.net/-gqe-15kfy

Stellenabbau : LBBW zahlt Abfindungen an Freiwillige

  • Aktualisiert am

Wer schnell geht, bekommt eine „Sprintprämie” Bild: AP

Die Landesbank Baden-Württemberg streicht 2500 Arbeitsplätze. Wer freiwillig geht, erhält eine Abfindung. Nach Informationen der F.A.Z. kann die bis zu 305.000 Euro betragen.

          1 Min.

          Bis zu 305.000 Euro erhalten LBBW-Beschäftigte, die freiwillig ihre Stelle bei der Landesbank aufgeben. Geplant ist, 2500 Arbeitsplätze bei der Bank zu streichen, die nach einer milliardenschweren Kapitalspritze ihr Geschäftsmodell von Grund auf ändern und kräftig schrumpfen muss. Etwa jeder vierte Mitarbeiter wird seine Stelle verlieren.

          In einem Schreiben, das der F.A.Z. vorliegt, werden alle 10.560 Beschäftigten der Bank über die Modalitäten der möglichen Abfindungen und der Vorruhestandsregelungen informiert, die der Vorstand mit dem Personalrat und Verdi seit November ausgehandelt hat. Die Abfindung könne maximal 275.000 Euro betragen, heißt es in der Verfahrensregelung. Dazu kommen bis zu 15.000 Euro Sprintprämie für Mitarbeiter, die schon in diesem Jahr einen Abfindungsvertrag unterschreiben sowie ein Sockelbetrag von bis zu 15.000 Euro abhängig vom Gehalt.

          Die Bank rechnet aufgrund ihrer Personalstruktur damit, dass im Durchschnitt rund 80.000 Euro gezahlt werden.

          Die Basisformel lautet Betriebszugehörigkeit mal Monatsgehalt mal Lebensalter durch 40. Wer schon in diesem Jahr geht, bekommt eine geringere Abfindung, wird aber im Gegenzug mit der Sprintprämie belohnt.

          Weitere Themen

          Überforderte Giganten

          Geldpolitik : Überforderte Giganten

          In der Konzeption der Sozialen Marktwirtschaft sorgten Zentralbanken nur für stabiles Geld. Heute sind sie zu Versicherern gegen wirtschaftliche Großrisiken geworden.

          Aldi schmeißt Billigfleisch aus dem Sortiment

          Discounter : Aldi schmeißt Billigfleisch aus dem Sortiment

          Die Discounter-Riesen Aldi Nord und Süd wollen nur noch Fleisch aus höherwertigen Haltungsformen verkaufen – ab 2030. Bis dahin soll es schrittweise besser werden. Dafür gibt es sogar Lob vom Tierschutzbund.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.