https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/stellenabbau-in-finanzbranche-banken-im-sturm-16423468.html

Stellenabbau in Finanzbranche : Banken im Sturm

Die Frankfurter Skyline und das Bankenviertel Bild: Francois Klein

Künftig wird vermutlich nicht mehr in allen Bankentürmen abends das Licht brennen. Frankfurt wird sich an den Gedanken gewöhnen müssen.

          1 Min.

          Die deutsche Kreditwirtschaft leidet nicht nur unter der Regulierung und der Geldpolitik, wie manche Stimmen weismachen wollen. Da die deutsche Kreditwirtschaft im europäischen Vergleich wenig rentabel arbeitet, müssen auch eigene Defizite eine wichtige Rolle spielen. Der deutsche Markt ist seit vielen Jahren trotz zahlreicher Zusammenschlüsse von Volksbanken und Sparkassen sowie Kostensenkungsprogrammen in Häusern wie der Commerzbank und der Deutschen Bank immer noch durch erhebliche Überkapazitäten gekennzeichnet. Die daraus folgende Rentabilitätsschwäche erschwert in einer Zeit raschen technischen Wandels die notwendigen Investitionen in die Informationstechnologie.

          Was in vielen anderen Ländern längst stattgefunden hat und in Deutschland unter anderem unterblieb, weil die Kreditwirtschaft in einer offensichtlichen Fehleinschätzung auf deutlich höhere Zinsen gehofft hatte, ist daher nun auch auf dem heimischen Markt unausweichlich geworden: ein weiterer kräftiger Abbau von Kosten und Kapazitäten – sei es durch Anstrengungen im eigenen Haus, sei es durch weitere Zusammenschlüsse.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Soli-Aktion für Olena Selenska : Sitzen wie eine First Lady

          Das „Vogue“-Cover mit Olena Selenska würde die Kriegszerstörungen als Glamour-Kulisse missbrauchen, hieß es. Jetzt antworten Ukrainerinnen mit der Fotoaktion #sitlikeagirl auf die Vorwürfe – kraftvoll und heimtückisch.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.
          Autoproduktion in China: Noch sind westliche Marken hier tonangebend.

          Unternehmen in China : Kofferpacken für den Ernstfall

          Die wirtschaftliche Verflechtung mit China ist eng, ein Kurswechsel wegen geopolitischer Komplikationen für Unternehmen undenkbar – eigentlich. Intern läuft die Szenarioanalyse in den Konzernzentralen längst auf Hochtouren.