https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/stellenabbau-bei-audi-spaetfolgen-des-dieselskandals-16505030.html

Stellenabbau : Audis Versäumnisse

In der Audi-Produktion fehlt es derzeit an Flexibilität. Bild: dpa

Die Schreckensmeldungen aus der Automobilwirtschaft reißen nicht ab, Audi kürzt nun jede sechste Stelle in Deutschland. Das liegt auch an Fehlern des Managements.

          1 Min.

          Die Schreckensmeldungen aus der Automobilwirtschaft reißen nicht ab. Nach etlichen Autozulieferern und dem jüngsten Sparprogramm von Daimler baut nun Audi Personal ab, insgesamt 9500 von 61.000 Stellen. Auf den ersten Blick klingt das nach einem Kahlschlag. Bei genauerer Betrachtung fällt auf, dass der Abbau „entlang der demografischen Kurve“ bis zum Jahr 2025 vollzogen wird, also sozialverträglich durch Fluktuation und Vorruhestandsprogramme. Betriebsbedingte Kündigungen waren bei der Tochtergesellschaft des Volkswagen-Konzerns in dieser Zeit wegen eines Beschäftigungssicherungspaktes per se ausgeschlossen. Dieser Pakt wird nun bis zum Jahr 2029 verlängert.

          So kann der Betriebsrat das Spardiktat der Konzernführung der eigenen Belegschaft als „Grundsatzvereinbarung über wirtschaftliche und zukunftsweisende Neuausrichtung“ verkaufen. Immerhin wird nicht nur gespart. Es sollen auch 2000 Spezialisten für die Elektromobilität eingestellt und in die Elektrifizierung der Werke investiert werden. Doch damit holt Audi nur nach, was die Wettbewerber längst vollzogen haben.

          Es mangelt an Flexibilität

          Im Gegensatz zu BMW und Daimler mangelt es in der Audi-Produktion in Ingolstadt und Neckarsulm an Flexibilität. Weil das Management zudem die Umstellung auf das neue Abgasmessverfahren WLTP unterschätzt hat und im vergangenen Jahr viel zu wenig Prüfstände frei waren, fehlte vielen Audi-Modellen die Zulassung. Entsprechend schlecht fielen die Verkaufszahlen aus.

          All das sind Versäumnisse, die der alte Vorstand um den zwischenzeitlich sogar inhaftierten Vorsitzenden Rupert Stadler seinen Nachfolgern hinterlassen hat. In der Motorenentwicklung von Audi hatte der Dieselskandal von Volkswagen vor geraumer Zeit seinen Ursprung. Es waren findige Audi-Ingenieure, die sich eine Betrugssoftware erdachten, die dafür sorgte, dass die Autos auf dem Rollenprüfstand viel sauberer daherkamen als im Straßenverkehr. Als der damalige Volkswagen-Chef Martin Winterkorn längst über diesen Betrug zu Fall gekommen war, leugnete Stadler noch immer, dass die Audi-Motoren ebenfalls manipuliert wurden. Spät werden die Audianer nun von den Folgen des Dieselskandals eingeholt.

          Henning Peitsmeier
          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Weitere Themen

          Der Einheitsstecker fürs Ladekabel kommt

          USB-C-Standard : Der Einheitsstecker fürs Ladekabel kommt

          Nahezu einstimmig hat das EU-Parlament am Dienstag für die Einführung eines einheitlichen Ladekabels für Smartphones und andere Geräte gestimmt. Die neuen Vorgaben sollen im Jahr 2024 in Kraft treten.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.