https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/stefan-wolf-staatsanwaltschaft-ermittelt-gegen-den-gesamtmetall-chef-18451058.html

F.A.Z.-exklusiv : Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Gesamtmetall-Chef Wolf

Stefan Wolf in einer Werkshalle des Autozulieferers Elring-Klinger Bild: dpa

Mitten in den Tarifverhandlungen ist gegen den Metallarbeitgeberpräsidenten Stefan Wolf ein Ermittlungsverfahren eröffnet worden. Es geht um die Entlohnung seiner Haushaltshilfe.

          1 Min.

          Die Staatsanwaltschaft Tübingen ermittelt gegen Gesamtmetallchef Stefan Wolf. Staatsanwalt Nicolaus Wegele bestätigte der F.A.Z., dass „ein Ermittlungsverfahren wegen Vorenthalten und Veruntreuens von Arbeitsentgelt“ eingeleitet worden sei. Das Verfahren stehe im „Zusammenhang mit einer privaten Haushaltshilfe“.

          Gustav Theile
          Wirtschaftskorrespondent in Stuttgart.

          Stefan Wolf wollte sich auf Anfrage nicht äußern. „Da gibt es keinen Kommentar“, sagte er der F.A.Z. Die Ermittlungen kommen für den einflussreichen Manager zur Unzeit. Er steckt mitten in den Tarifverhandlungen mit der IG Metall über einen neuen Tarifabschluss. Mehrere Verhandlungsrunden blieben ohne Ergebnis. Die Warnstreiks laufen schon. Wolf ist zudem Vorstandsvorsitzender des Autozulieferers Elring-Klinger . Ein Sprecher des Konzerns teilte mit, man nehme „keine Stellung zu privaten Angelegenheiten“ von Wolf.

          In Gang kamen die Ermittlungen nach Recherchen des Senders RTL und des Magazins Stern. Demnach soll Wolf seine Haushälterin jahrelang schwarz an Steuer und Sozialkassen vorbei beschäftigt haben. Die Frau habe in Vollzeit, fünf Tage die Woche, für Wolf gearbeitet und geputzt, eingekauft und aufgeräumt. Wolf soll in der Vergangenheit gegenüber Freunden gesagt haben, dass die Frau nicht angestellt werden wolle.

          Die Staatsanwaltschaft Tübingen hatte nach der Berichterstattung bekanntgegeben, dass sie die Einleitung eines Ermittlungsverfahren prüft. Offenbar reichten die Anhaltspunkte nun aus. Sollten die Ermittlungen den Verdacht erhärten, halten mehrere Juristen eine Freiheitsstrafe für unwahrscheinlich. Wahrscheinlicher sei eine Geldstrafe. Die Anwälte von Herrn Wolf würden nun vermutlich versuchen, die Angelegenheit durch Zahlung einer Geldauflage aus der Welt zu räumen. Dann würde es auch nicht zu einer öffentlichen Hauptverhandlung kommen. Es gilt die Unschuldsvermutung.

          Weitere Themen

          Amerika steht am Rande der Rezession

          Wirtschaftslage in den USA : Amerika steht am Rande der Rezession

          Günstige Energie und Subventionen machen Amerika zum Sehnsuchtsort deutscher Konzerne. Doch konjunkturell ist die Lage nicht rosig. Wie es weiter geht, hängt vor allem von den Amerikanern selbst ab.

          Rückschlag für Robot Lawyer

          FAZ Plus Artikel: KI und Justiz : Rückschlag für Robot Lawyer

          Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz zur Verteidigung eines Angeklagten vor einem US-Gericht ist vorerst geplatzt. Das musste Joshua Browder, Gründer des Start-ups Do Not Pay, seinen Followern auf Twitter mitteilen.

          Topmeldungen

          Deutschlands Banken sind nicht übermäßig bemüht, die höheren Zinsen der EZB an die Sparer weiterzugeben.

          Neobroker und das Tagesgeld : Das Wettrennen um die besten Zinsen

          Die Banken geben die höheren Zinsen der EZB nur sehr zögerlich an Sparer weiter. Jetzt stoßen die Neobroker in die Lücke, die eigentlich auf ETF und Sparpläne spezialisiert sind. Lohnen sich die neuen Angebote?
          Munition für eine Panzerhaubitze, aufgenommen am 17. Oktober 2022 auf dem Truppenübungsplatz in Ostenholz.

          F.A.Z. exklusiv : Bundeswehr bestellt Ukraine-Material kaum nach

          Vertrauliche Unterlagen aus dem Finanzministerium zeigen: Die meisten Bestände der Bundeswehr, die an die Ukraine geliefert wurden, blieben unersetzt, obwohl Geld dafür bereitstand.
          Ist die Wirtschaftslage in den USA tatsächlich so rosig? (Symbolfoto)

          Wirtschaftslage in den USA : Amerika steht am Rande der Rezession

          Günstige Energie und Subventionen machen Amerika zum Sehnsuchtsort deutscher Konzerne. Doch konjunkturell ist die Lage nicht rosig. Wie es weiter geht, hängt vor allem von den Amerikanern selbst ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.