https://www.faz.net/-gqe-8oqrt

Stefan Pichler : Air-Berlin-Chef bekommt trotz Abgangs mehr als eine Million Euro Gehalt

  • Aktualisiert am

Stefan Pichler wird Air Berlin Ende Januar 2017 verlassen Bild: dpa

Die kriselnde Fluggesellschaft zahlt ihrem scheidenden Vorstandsvorsitzenden offenbar auch nach seinem Ausscheiden ein Jahr lang sein Gehalt weiter – ohne für den Konzern tätig sein zu müssen.

          Der Vorstandsvorsitzende von Air Berlin, Stefan Pichler, bekommt auch nach seinem Ausscheiden Ende Januar weiterhin sein Gehalt. Wie die „Bild am Sonntag“ aus Unternehmenskreisen erfuhr, zahlt die angeschlagene Airline Pichler noch ein Jahr sein Vorstandssalär von insgesamt rund 1,2 Millionen Euro weiter.

          Nach Informationen der Zeitung hat Pichler einen unbefristeten Vertrag mit einer Kündigungsfrist von einem Jahr. Da Air Berlin sich jetzt von ihm trennen wollte, erhält Pichler sein Gehalt noch bis Ende Januar 2018, ohne für den Konzern tätig sein zu müssen. Sein Nachfolger wird zum 1. Februar 2017 der Lufthansa-Manager Thomas Winkelmann.

          Air Berlin macht bereits seit längerem große Verluste. Finanzspritzen des arabischen Großaktionärs Etihad hielten den Betrieb aber am Laufen. In jüngster Zeit versucht das Unternehmen unter anderem, seine Kosten durch das Verleihen von Flugzeugen zu drücken.

          Pichler war erst seit Februar 2015 Air-Berlin-Chef. Die Fluggesellschaft hatte in den vergangenen Jahren immer wieder wechselnde Vorsitzende.

          Weitere Themen

          Kinder-Camps als Geldanlage

          Ärger für Trump : Kinder-Camps als Geldanlage

          Die Abschiebe-Camps der Trump-Regierung sorgen seit Monaten für Kritik. Die privaten Betreiber verdienen mehr Geld, weil mehr Migranten festgehalten werden. Auch Trumps ehemaliger Stabschef John Kelly nutzt die Gunst der Stunde zum Geldmachen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.