https://www.faz.net/-gqe-8oqrt

Stefan Pichler : Air-Berlin-Chef bekommt trotz Abgangs mehr als eine Million Euro Gehalt

  • Aktualisiert am

Stefan Pichler wird Air Berlin Ende Januar 2017 verlassen Bild: dpa

Die kriselnde Fluggesellschaft zahlt ihrem scheidenden Vorstandsvorsitzenden offenbar auch nach seinem Ausscheiden ein Jahr lang sein Gehalt weiter – ohne für den Konzern tätig sein zu müssen.

          1 Min.

          Der Vorstandsvorsitzende von Air Berlin, Stefan Pichler, bekommt auch nach seinem Ausscheiden Ende Januar weiterhin sein Gehalt. Wie die „Bild am Sonntag“ aus Unternehmenskreisen erfuhr, zahlt die angeschlagene Airline Pichler noch ein Jahr sein Vorstandssalär von insgesamt rund 1,2 Millionen Euro weiter.

          Nach Informationen der Zeitung hat Pichler einen unbefristeten Vertrag mit einer Kündigungsfrist von einem Jahr. Da Air Berlin sich jetzt von ihm trennen wollte, erhält Pichler sein Gehalt noch bis Ende Januar 2018, ohne für den Konzern tätig sein zu müssen. Sein Nachfolger wird zum 1. Februar 2017 der Lufthansa-Manager Thomas Winkelmann.

          Air Berlin macht bereits seit längerem große Verluste. Finanzspritzen des arabischen Großaktionärs Etihad hielten den Betrieb aber am Laufen. In jüngster Zeit versucht das Unternehmen unter anderem, seine Kosten durch das Verleihen von Flugzeugen zu drücken.

          Pichler war erst seit Februar 2015 Air-Berlin-Chef. Die Fluggesellschaft hatte in den vergangenen Jahren immer wieder wechselnde Vorsitzende.

          Weitere Themen

          Ericsson macht knapp 7 Milliarden Kronen Verlust

          5G : Ericsson macht knapp 7 Milliarden Kronen Verlust

          Der schwedische Netzwerkausrüster hat im dritten Quartal wegen eines Korruptionsverfahrens im dritten Quartal rote Zahlen geschrieben. Operativ läuft es hingegen gut – vor allem wegen der 5G-Technik.

          Topmeldungen

          Lässt die Muskeln spielen: der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.

          Türkische Syrien-Offensive : „Erdogan will unsere Allianz brechen“

          Ünal Ceviköz, der Vize-Vorsitzende der größten türkischen Oppositionspartei CHP, erklärt im Interview die innenpolitischen Motive des Nordsyrien-Feldzugs – und warum er die Ansiedlung von zwei Millionen Flüchtlingen in der „Sicherheitszone“ für utopisch hält.

          Trump beleidigt Pelosi : „Sie ist sehr krank“

          Die Demokraten haben ein Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten abgebrochen, weil Donald Trump die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi beleidigt haben soll. Der Präsident legte auf Twitter noch nach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.