https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/statt-gas-messe-duesseldorf-heizt-mit-oel-18344111.html

Statt Gas : Messe Düsseldorf heizt mit Öl

  • Aktualisiert am

Umstellung: Normalerweise heizt die Düsseldorfer Messegesellschaft mit Gas. Bild: dpa

Die Messegesellschaft hat sich mit einem Vorrat an Öl eingedeckt. Der reicht noch bis zum Jahresende. Wie es dann weitergeht, ist noch offen.

          1 Min.

          Normalerweise heizt die Düsseldorfer Messegesellschaft mit Gas, doch angesichts der gestiegenen Preise hat das Unternehmen, das mehrheitlich der Stadt Düsseldorf gehört, auf Öl umgestellt. Auch aus Vorsorge, falls die dritte Stufe des Notfallplans Gas ausgerufen wird, denn dann dürfte die Messe wohl von der Versorgung abgeschnitten werden. 550 000 Liter Öl lagern am Duisburger Hafen und werden bei Bedarf mit Lastern rheinaufwärts zum Messegelände gefahren. Auf dem eigenen Gelände, wo die Stadtwerke auch seit mehr als zehn Jahren ein Blockheizkraftwerk betreiben, lagern zusätzliche 100 000 Liter Öl.

          Für diesen Monat haben an der Messe Düsseldorf zwei Lastwagen mit jeweils 40 000 Liter Öl gereicht, doch im kommenden Monat findet die Kunststoffmesse auf dem Gelände statt, und weil viele Aussteller auch Maschinen mitbringen, dürfte der Ölverbrauch im Oktober deutlich steigen. Die Messegesellschaft geht davon aus, dass der Vorrat bis zum Jahresende reicht. Noch offen ist laut Andrea Eppert, der Leiterin der neu gegründeten Stabsstelle für nachhaltiges Wirtschaften in der Messe, wie es danach weitergeht. Derzeit sei die Gesellschaft in Gesprächen mit der Bundesnetzagentur, ob sie vertraglich zugesichertes Gas aus den Verträgen mit den Stadtwerken auch abgeben könne. Gleichwohl könne die Heizanlage auch schnell wieder auf Gas umgestellt werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Verena Hubertz, 34, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag.

          Verena Hubertz : Plötzlich mächtig

          Gerade hat Verena Hubertz ein Start-up gegründet. Nun ist sie die wichtigste Wirtschaftspolitikerin der Kanzlerpartei. Eine Karriere mit Giga-Geschwindigkeit.
          Überklebtes Straßenschild an der Thomas-Mann-Straße in Prenzlauer Berg (Archivaufnahme)

          Kampf um die Sprache : Gendern diskriminiert

          Woher rührt das Unbehagen, wenn es um das Gendern geht? Viele Frauen (und auch viele Männer) ahnen, dass es nur eine neue Art der Diskriminierung ist.
          Kein Ladendieb: Mit „Pick & Go“ können die Waren auch in einem Kölner Rewe direkt im Rucksack verstaut werden – bezahlt wird per App.

          Überwachung im Supermarkt : Sie erkennen dich am Knochenbau

          In Berlin testet Rewe jetzt, wie gut Überwachung im Supermarkt ankommt. Wer eine „Pick&Go“-App geladen hat, darf seinen Einkauf direkt in den Rucksack stecken. Ein Selbstversuch.