https://www.faz.net/-gqe-9djrg

Streit um niedrige Löhne : Siemens nicht länger ausgeschlossen

  • Aktualisiert am

Siemens und Statnett können wieder miteinander. Bild: dpa

Der staatliche norwegische Stromnetzbetreiber hat Siemens monatelang von Aufträgen ausgenommen. Grund ist ein Streit über einen Zulieferer in der Slowakei.

          1 Min.

          Siemens darf wieder als Auftragnehmer für den staatlichen norwegischen Stromnetzbetreiber Statnett arbeiten. Statnett habe den zu Jahresbeginn verhängten Ausschluss des Industriekonzerns von allen Projekten aufgehoben, wie das Unternehmen an diesem Dienstag mitteilte.

          Der Streit um die zu niedrige Entlohnung von Mitarbeitern eines slowakischen Subunternehmers von Siemens sei beigelegt. „Die Arbeiter sind jetzt bezahlt worden, und Siemens hat bessere Systeme für die Überwachung von Subunternehmern eingeführt“, erklärte Statnett. Man werde dem Unternehmen aber weiter auf die Finger schauen.

          Ein Dorn im Auge waren den Norwegern die Löhne der slowakischen Firma Hesia, die nach Angaben des Netzbetreibers im Auftrag einer Gemeinschaftsfirma von Siemens mit der kroatischen Koncar Transformatoren in Norwegen montierte. Siemens hatte bereits im Januar erklärt, die im Jahr 2016 aufgetretenen „Diskrepanzen“ auf den Gehaltsschecks bei Hesia seien längst korrigiert worden. Statnett verlange aber weitere Belege, dass die Beschäftigten wie vorgeschrieben bezahlt würden.

          Statnett betreibt in Norwegen ein 11.000 Kilometer langes Hochspannungsnetz. Es ist auch für die internationalen Leitungsverbindungen in die Nachbarstaaten Finnland, Schweden, Russland und Dänemark sowie in die Niederlande verantwortlich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kahrs saß für die SPD fast zwölf Jahre im Parlament, zwei Jahre lang saß er dem Haushaltsausschuss vor.

          Cum-Ex-Ermittlungen : Die Spur führt ins Zentrum der Hamburger SPD

          Im Cum-Ex-Skandal ist die Rolle von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz weiterhin unklar. Nun wurde bei einem Vertrauten die Wohnung durchsucht. Weitere Beschuldigte sind ein ehemaliger Senator und eine Finanzbeamtin.

          Kampf um den Fraktionsvorsitz : Laschets Endspiel

          Armin Laschet hat den Augenblick verpasst, den Fraktionsvorsitz an sich zu ziehen. Wie auch immer die Sitzung der Unionsfraktion ausgeht, CDU und CSU wirken auf FDP und Grüne immer weniger attraktiv.
          CSU-Vorsitzender Markus Söder leitet keinen Regierungsauftrag aus dem Wahlergebnis ab

          Liveblog Bundestagswahl : Söder: „Ergebnis ist kein Regierungsauftrag“

          Habeck: „Die Frage, wer Vizekanzler wird, ist völlig irrelevant“ +++ Junge Grüne für Ampel, Junge Liberale wollen sich nicht festlegen +++Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.

          Tankstellen-Krise : Rufe nach Benzin für Ärzte in Großbritannien

          Der Tankstellen-Kollaps in Großbritannien bedroht nun das Gesundheitssystem und die wirtschaftliche Erholung des Landes. Medizinisches Personal fürchtet, nicht mehr in Krankenhäuser und Praxen fahren zu können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.