https://www.faz.net/-gqe-9upne

Rückerstattungen : Digitale Verspätungsjäger

Rückerstattungen für verspätete oder ausgefallene Züge können Kunden jetzt auch im Internet einfordern. Bild: dpa

Start-ups haben das Eintreiben von Erstattungen bei Verspätungen als Geschäftsmodell erkannt – Gewinn machen wollen sie damit allerdings nicht. Auf lange Sicht könnte das der Bahn sogar helfen.

          3 Min.

          Mit steigendem Schneefallrisiko steigt auch die Gefahr von Zugausfällen und Verspätungen bei der Deutschen Bahn wieder an. Geht dann unterwegs etwas schief, haben Fahrgäste schnell Anspruch auf Erstattung. Diesen Anspruch geltend zu machen, nehmen allerdings noch immer die wenigsten Bahnkunden auf sich – zum Teil aus Unkenntnis, zum Teil weil ihnen der Aufwand zu groß ist. Aktuell erhalten Fahrgäste im Falle von Verspätungen zwischen 60 und 120 Minuten ein Viertel des Fahrpreises zurück, ab 120 Minuten gibt es die Hälfte. Für die Erstattung muss das Fahrgastrechte-Formular ausgefüllt und in einem Reisezentrum abgegeben oder postalisch an die Deutsche Bahn gesandt werden. Entgegen einer weitverbreiteten Überzeugung ist es nicht unbedingt notwendig, dass der Zugbegleiter die Verspätung quittiert.

          Madeleine Brühl

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Den Unwillen der Bahn, den Erstattungsprozess kundenfreundlicher zu gestalten, nutzen mittlerweile mehrere Start-ups aus. Sie bieten Bahnkunden die Möglichkeit, Entschädigungen digital einzufordern. Der Ablauf ist dabei immer gleich: Details zu Verbindung und Reisendem angeben und Ticket hochladen. Nach einer gewissen Zeit erhält man den entsprechenden Betrag erstattet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sensitivitätslücke? Eine Helferin hält einen Teststab in einem Testzentrum in Hannover

          Zu hohe Erwartungen : Die Enttäuschung mit den Schnelltests

          Schnelltests haben die Erwartungen vieler Bürger und Politiker enttäuscht. Die Tests haben falsche Sicherheit verbreitet. Fachleute kritisieren die „Sensititivitätslücke“.
          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.