https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/start-up-ooshi-aus-berlin-setzt-auf-periodenunterwaesche-16362771.html

Berliner Start-up : Eine Unterwäsche für besondere Tage

Kristine Zeller (links) und Kati Ernst Bild: Matthias Lüdecke

Ooshi aus Berlin bietet eine Alternative zu Binden und Tampons. Die große Nachfrage hat die Gründerinnen selbst überrascht. Beide freuen sich über den Erfolg – aber vor allem über die Vereinbarkeit mit der Familie.

          4 Min.

          Ooshi hat es in sich, auch wenn das nicht sofort ins Auge springt. Auf den ersten Blick sieht sie aus, wie ein nicht allzu extravaganter Slip eben aussieht: etwas höherer Beinausschnitt, dezente Spitze, schwarz. Wer sie anfasst, spürt indes sofort: Da ist mehr. Die Partie im Schritt und am Po ist mit einer Stärke von ein bis zwei Millimetern dicker als üblich. Ooshi nämlich hat einiges zu schlucken. Der Slip ist schließlich kein Fähnchen, sondern eine Periodenunterhose, die es mit Tampons, Binden, Slipeinlagen aufnehmen soll. So etwas ist in Deutschland ziemlich neu und erklärungsbedürftig.

          Birgit Ochs
          Verantwortliche Redakteurin für „Wohnen“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Vor fast genau einem Jahr haben die Freundinnen Kristine Zeller und Kati Ernst Ooshi von Berlin aus übers Internet auf den Markt gebracht und, Stand Juni, ausschließlich online mehr als 25.000 Stück verkauft. Bis zum Sommer war jede neue Lieferung vorab immer schon vergriffen. Die Kundinnen mussten teils bis zu neun Wochen warten, bis die Bestellung eintrudelte. „Ganz klar, der Markt ist da“, resümieren die Gründerinnen. „Nur hat das ziemlich lange niemand gesehen“, schiebt Kati Ernst nach.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Außenministerin Baerbock: Im Amt nachgereift, wie der Philosoph Sloterdijk meint?

          Image von Politikern : Warum viele Baerbock unterschätzt haben

          Viele, die die Außenministerin jetzt loben, trauten ihr das Amt lange nicht zu. Das sagt mehr über die Erwartungen an Politiker als über die Politiker selbst.
          „Aber nur durch die Gegend cruisen hat keinen Effekt“, sagt Sportwissenschaftler Froböse zum Radfahren.

          Sippels Sportstunde : Ist Radfahren oder Joggen besser?

          Radfahren liegt im Trend. Denn es soll ja so gelenkschonend sein. Aber ist viel Schonung wirklich gut? Oder sollten wir lieber weiter joggen? Was bringt das Herz-Kreislauf-System mehr in Schwung?
          Eine Frau weint und umarmt ein kleines Mädchen vor dem Leon Civic Center in Uvalde, wo am Dienstag Trauerbegleitung nach dem Attentat angeboten wird.

          Grundschul-Massaker in Texas : Amerikas böse Mär von den bewaffneten Guten

          Nicht der Schock über das Grundschulmassaker vor zehn Jahren hat Amerika verändert, sondern dieser Spruch der Waffenlobby: „Das Einzige, was einen bewaffneten Bösen stoppen kann, ist ein bewaffneter Guter.“ Die Wirkung ist verheerend.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement