https://www.faz.net/-gqe-a0rgh

Star-Jurist Kenneth Feinberg : „Vorsicht vor der amerikanischen Justiz“

Kenneth Feinberg, aufgenommen in seiner Anwaltskanzlei in Washington. Das Foto ist allerdings schon älter, es stammt aus dem Jahr 2009. Bild: Reuters

Glyphosat-Schlichter Kenneth Feinberg sagt im F.A.Z:-Interview, Bayer sollte mit dem Vergleich zufrieden sein. Er sieht darin auch eine Lektion für andere Unternehmen. Ein Interview.

          3 Min.

          Herr Feinberg, Bayer-Chef Werner Baumann hat gesagt, der Glyphosat-Vergleich sei eine Erleichterung für ihn, könnte ihn aber auch wütend machen. Können Sie die Wut verstehen?

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Natürlich. Es macht ihn genauso wütend wie die Führung von Volkswagen nach dem Emissionsskandal. Oder BP nach der Ölpest. Manager auf der ganzen Welt finden, dass das amerikanische Rechtssystem unfair ist und Kläger begünstigt. Das frustriert sie und macht sie wütend, und zwar übrigens nicht nur in Europa oder Asien, sondern auch in Amerika selbst. Aber dieses System ist nun einmal Teil der amerikanischen Geschichte. Es ist seit 200 Jahren so, und ich bezweifle, dass es sich jemals ändert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.