https://www.faz.net/-gqe-rwzr

Stahl : Mittal macht Arcelor Zugeständnisse

  • Aktualisiert am

Arcelors Hauptsitz in Luxemburg Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Der Stahlkonzern Mittal hat sich bereit erklärt, nach einer Übernahme die Firmenzentrale in Luxemburg, dem Sitz Arcelors, einzurichten. Zuvor hatte der Arcelor-Aufsichtsrat das Angebot von Mittal abgelehnt. Unterdessen sorgt sich Frankreichs Finanzminister.

          1 Min.

          Der Stahlkonzern Mittal hat sich bereit erklärt, bei einer Übernahme des Konkurrenten Arcelor die Firmenzentrale in Luxemburg einzurichten.

          „Wir verstehen bestimmte Bedenken und deshalb sind wir zum Aufbau unseres Firmensitzes in Luxemburg bereit - dem Sitz von Arcelor“, sagte Mittal-Chef Lakshmi Mittal der französischen Zeitung „Les Echos“. Mittal würde auch die Sozial-Vereinbarungen bei Arcelor akzeptieren und sich darüber hinaus mit lokalen Verantwortlichen treffen, um ihnen auch den Bestand der Arcelor-Werke zuzusichern. Zuvor hatten Politiker Bedenken gegen die Fusion geäußert.

          Arcelor-Aufsichtsrat sperrt sich gegen die Übernahme

          Der weltgrößte Stahlkonzern Mittal hatte am Freitag angekündigt, Arcelor für 18,6 Milliarden Euro übernehmen zu wollen. Arcelor, die Nummer zwei der Branche, hatte die Offerte am Sonntag erneut als feindlich bezeichnet. Beide Unternehmen wollten am Montag bei Pressekonferenzen in Paris ihre unterschiedlichen Positionen erläutern.

          Der Aufsichtsrat des Stahlriesen Arcelor hatte sich einstimmig gegen das „feindliche“ Übernahmeangebot des Konkurrenten Mittal Steel ausgesprochen. Das hatte Arcelor am Sonntag abend in Luxemburg mitgeteilt.

          Nach einer Analyse der vorliegenden Informationen sei man „sofort zum Schluß gekommen, daß weder die strategische Vision, noch das Entwicklungsmodell, noch die Werte von Arcelor und Mittal Steel auf einer Linie liegen“, hieß es in der Mitteilung.

          Französisches Finanzministerium besorgt

          Der französische Finanzminister Thierry Breton sagte „Les Echos“, er habe über die Mittal-Pläne bereits mit seinen Amtskollegen in Luxemburg, Belgien und Spanien gesprochen. Breton hatte sich zuvor besorgt über Auswirkungen eines möglichen Zusammenschlusses gezeigt.

          Die deutsche Thyssen-Krupp könnte von einer Fusion profitieren. Für den Fall einer Übernahme Arcelors hat Mittal den Düsseldorfern angeboten, den kanadischen Konkurrenten Dofasco übernehmen zu können.

          Weitere Themen

          Gegenwind für die Lufthansa-Rettung

          Milliardenhilfe : Gegenwind für die Lufthansa-Rettung

          Nach langen Verhandlungen einigen sich Bundesregierung und Lufthansa auf ein Rettungspaket aus Steuergeldern. Brüssel sagen die Pläne aber nicht zu. Kanzlerin Merkel will kämpfen.

          Was Kunden jetzt wissen müssen Video-Seite öffnen

          Nach VW-Urteil : Was Kunden jetzt wissen müssen

          Fast fünf Jahre nach Bekanntwerden des VW-Dieselskandals hat der Bundesgerichtshof sein Grundsatzurteil zu Schadenersatzklagen betroffener Autokäufer verkündet. Was bedeutet dieses konkret für die Kunden?

          Topmeldungen

          Boris Johnsons Chefberater Dominic Cummings verlässt am Montag sein Haus in London.

          Trotz Corona-Affäre : Der Mann, auf den Boris Johnson nicht verzichten will

          Politische Berater werden dafür bezahlt, dass sie der Regierung zuarbeiten. Bei Boris Johnsons Chefberater Dominic Cummings müssen die Minister für den Berater schuften. Damit hat er sich viele Feinde gemacht, aber für Johnson ist er unersetzbar.

          Milliardenhilfe : Gegenwind für die Lufthansa-Rettung

          Nach langen Verhandlungen einigen sich Bundesregierung und Lufthansa auf ein Rettungspaket aus Steuergeldern. Brüssel sagen die Pläne aber nicht zu. Kanzlerin Merkel will kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.