https://www.faz.net/-gqe-s00l

Stahl : Arcelor lehnt Mittals Übernahmeangebot ab

  • Aktualisiert am

Stahlproduktion: Die Branche steht vor großen Veränderungen Bild: dpa/dpaweb

Der Aufsichtsrat des Stahlriesen Arcelor hat die Übernahme-Offerte des Branchenprimus Mittal Steel einstimmig zurückgewiesen. Den Aktionären werde davon abgeraten, ihre Anteile an Mittal zu verkaufen.

          1 Min.

          Der Aufsichtsrat des Stahlriesen Arcelor hat sich einstimmig gegen das „feindliche“ Übernahmeangebot des Konkurrenten Mittal Steel ausgesprochen. Das teilte Arcelor am Sonntag abend in Luxemburg mit.

          Nach einer Analyse der vorliegenden Informationen sei man „sofort zum Schluß gekommen, daß weder die strategische Vision, noch das Entwicklungsmodell, noch die Werte von Arcelor und Mittal Steel auf einer Linie liegen“, hieß es in der Mitteilung.

          In der Aufsichtsratssitzung am Sonntag sei über die möglichen Nachteile des Mittal-Angebots für den Konzern, die Aktionäre und die Belegschaft gesprochen worden. „Insbesondere ist der Aufsichtsrat der Meinung, daß die Fortführung der derzeitigen Strategie die beste Garantie für die Wertschöpfung im Interesse der Aktionäre ist.“ Daher wird allen Arcelor-Aktionären empfohlen, „ihre Aktien nicht in das Angebot einzubringen, falls es sich denn bestätigt“.

          Weitere Einzelheiten wurden nicht bekanntgegeben. Ausführlich will der Arcelor-Vorstand am Montag auf einer Pressekonferenz in Paris Stellung nehmen. Zuvor wird auch Mittal Steel ebenfalls in Paris eine Pressekonferenz abhalten. Mittal hatte am Freitag angekündigt, Arcelor für 18,6 Milliarden Euro übernehmen zu wollen. Die wichtigsten Niederlassungen von Arcelor befinden sich in Luxemburg, Frankreich, Spanien und Belgien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.