https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/stadtbaeume-werden-vor-klimawandel-mit-humberg-systemen-geschuetzt-17687737.html

Schutz vor dem Klimawandel : So überleben die Stadtbäume

  • -Aktualisiert am

Systeme von Humberg basieren auf einem ähnlichen Prinzip, das dann den Gegebenheiten vor Ort angepasst wird. Bild: Humberg GmbH

Angesichts längerer Hitzeperioden brauchen die Wurzeln mehr Platz, um besser Luft und Wasser aufnehmen zu können. Ein Mittelständler aus dem Münsterland hat dafür ein System entwickelt.

          3 Min.

          Wegen der durch den Klimawandel verursachten längeren Hitzeperioden überlebten weniger Bäume in den Städten, erklärt Franz Humberg. „Ich möchte durch jede Stadt gehen und mich an vielen groß gewachsenen Bäumen erfreuen“, ergänzt der Geschäftsführer der Humberg GmbH aus Nottuln im Münsterland.

          Sein Unternehmen habe den größten Anteil am Markt von Schutzvorrichtungen für Stadtbäume und deren Wurzeln. Spürbar sei das vor allem mit Blick auf die Ausschreibungen, die ihnen zugesendet würden. Dort seien nur 30 Prozent Fremdprodukte aufgelistet, der Rest komme von ihnen. Zu den Wettbewerbern von Humberg gehören Meier-Guss, Greenleaf und Joas.

          Humberg entwickelt seit mehr als 30 Jahren standortgerechte Pflanzsysteme für Bäume. Man sei mittlerweile Technologieführer, sagt Humberg. Ein Beispiel für ein Produkt ist die Luftzufuhr, die man unter der Baumwurzel anlegt. Dies tue man, weil die Spitzen der Wurzeln immer zur Luft hin wüchsen, und so wolle man verhindern, dass diese nach oben an die Oberfläche drängten und Schaden anrichteten, erklärt Humberg.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Ein Gestell sorgt für Stabilität

          Man habe mittlerweile gelernt, dass ein einfaches Gitter um den Baum nicht mehr ausreiche, weil die urbane Umgebung der Städte suboptimale Bedingungen für das Wachsen der Bäume biete, sagt Humberg. Wegen einer Fertigungstiefe von fast 100 Prozent könne man jedes Produkt individuell in kurzer Zeit fertigen.

          Die Wurzel des Baumes braucht Platz, um sich zu entfalten und Luft und Wasser aufzunehmen. Dafür sind die Systeme von Humberg ausgelegt. Das Unternehmen verfügt über mehrere 1000 Systeme; die meisten basieren auf einem ähnlichen Prinzip, das dann den Gegebenheiten vor Ort angepasst wird, wie Humberg berichtet.

          So könnten Bäume auch in der Stadt gut alt werden. Ein Metallgestell, das in den Boden eingelassen werde und somit nicht zu erkennen sei, sorge für Stabilität, erklärt der Geschäftsführer. Durch dieses Gestell könne der Baum seine Wurzeln in lockerer Erde entfalten und so Luft und Wasser effektiver aufnehmen.

          Münsteraner gießen Bäume

          München, Hamburg und Berlin sind einige Beispiele, wo man derartige Systeme von Humberg findet. Ständig wird das System verbessert; es wird zum Beispiel mit Wasserspeichern ausgestattet, die sich entweder bei Regen auffüllen oder manuell befüllt werden. Das hilft in längeren Trockenphasen.

          Diese werden durch den Klimawandel länger und härter, ist Wolfram Goldbeck vom Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit der Stadt Münster aufgefallen. „Das Gießen aller Bäume in Trockenphasen ist logistisch nicht möglich“, erklärt er. In Münster setzt man sogar auf das Engagement der Bürger, um mit deren Hilfe den Bäumen Wasser zu geben. Dafür hat die Stadt an 19 Standorten 37 Wassercontainer aufgestellt und 250 Wassersäcke ausgegeben.

          Humberg stattet sowohl den Baum als auch den Speicher mit Sensoren aus, die dann die Kommunen mit Informationen über den Füllstand des Speichertanks, die Temperatur und die Feuchtigkeit versorgen, erklärt Humberg. Mitgeholfen bei der Entwicklung dieses Systems hat der Fachmann für Wasserversorgung und Entwässerungstechnik Helmut Grüning von der FH Münster.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (mit geneigtem Kopf), links neben ihm die Präsidentin des ZdK, Irme Stetter-Karp, und die Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne); rechts neben Steinmeier Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU)

          Kirchentag in Stuttgart : Das Echo aus der Kirche

          Den Katholikentag in Stuttgart dominiert das Thema sexueller Missbrauch. Doch es ist nicht die einzige Ursache der Krise der katholischen Kirche in Deutschland.
          Freudenschreie in den Nachthimmel über Paris: Real Madrid gewinnt die Champions League.

          Champions-League-Finale : Der Liverpooler Albtraum ist Real

          In der Schlussphase wirft der FC Liverpool nochmal alles nach vorne, doch das Team von Trainer Jürgen Klopp kämpft vergebens. Nach dem Endspiel der Champions League jubelt einzig Real Madrid.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement