https://www.faz.net/-gqe-8ksr2

Stada-Hauptversammlung : Aktionäre wählen Aufsichtsratschef ab

  • Aktualisiert am

Wohin steuert der Arzneimittelhersteller Stada? Bild: dpa

Scherbengericht über den Stada-Aufsichtsratschef Martin Abend: Auf Druck eines kritischen Aktionärs verliert der Mann seinen Posten. Nachfolger wird ein Bankier aus einer bekannten deutschen Unternehmerfamilie.

          Der bisherige Aufsichtsratschef Martin Abend des Pharma-Konzerns Stada ist auf der Hauptversammlung abgewählt worden. Damit setzte sich am Freitag der kritische Investor Active Ownership Capital (AOC) durch. Der Wahl war ein heftiger Schlagabtausch zwischen Abend und dem Großaktionär vorausgegangen.

          Abends Nachfolger wird Carl Ferdinand Oetker.  Oetker stammt aus der gleichnamigen Bielefelder Unternehmerfamilie. Zu seinem Stellvertreter wählte der Aufsichtsrat Jens Steegers.

          Der 1957 geborene Schweizer Jurist Eric Cornut rückte in den Aufsichtsrat nach. Er hatte in der Vergangenheit mehrere Managerposten beim Pharmakonzern Novartis inne und wurde von AOC auch als Vorsitzender vorgeschlagen. Das lehnten die Aktionäre jedoch ab. Als eine von vier Neuen kam Opel-Marketing-Chefin Tina Müller in das Gremium.

          „Gehaltsexzesse und Vetternwirtschaft“

          Vor der Kampfabstimmung um die Neubesetzung des Aufsichtsrats hatten sich der Großaktionär und Aufsichtsratschef Abend gegenseitig mit scharfen Vorwürfen überzogen. Abend und sein Stellvertreter Oetker hätten in ihrer Kontrollfunktion über Jahre versagt, sagte der AOC-Mitbegründer Florian Schuhbauer.

          In dem schlecht geführten Unternehmen hätten sie unter dem inzwischen ausgeschiedenen Vorstandschef Hartmut Retzlaff „Gehaltsexzesse und Vetternwirtschaft“ geduldet. „Abend und Oetker können nicht Teil des Neuanfangs sein, denn sie sind Teil des alten Systems“, sagte er. Die Aktionäre verweigerten dem Unternehmen die Zustimmung zu einem neuen Gehaltssystem für den Vorstand.

          Schuhbauer versicherte, dass AOC langfristig orientiert sei und das Unternehmen als Ankerinvestor in die Zukunft führen wolle. Er stellte den Aktionären schnelle Sparerfolge und mittelfristig eine starke Wertsteigerung in Aussicht. „AOC will Stada nicht zerschlagen“, erklärte ein weiterer Vertreter der Beteiligungsgesellschaft, die nach eigenen Angaben rund 7 Prozent der Stada-Aktien kontrolliert. Chef-Kontrolleur Abend hat seinerseits die Unabhängigkeit der von AOC benannten Kandidaten für den Aufsichtsrat bezweifelt. Er zitierte Einschätzungen, die eine Nähe zum Pharma-Riesen Novartis nahelegten. Zudem hatte Abend die Aktionäre davor gewarnt, die Kapitalvertreterseite im Aufsichtsrat komplett auszutauschen. „Dies würde einen kompletten Verzicht auf Kontrolle und Erfahrung bedeuten.“

          Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung

          Man müsse den aktivistischen Aktionären dankbar sein, sagte hingegen Peter Barth, Vertreter der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW): „Stada ist aus seinem Dornröschenschlaf wach gerüttelt worden, nicht wachgeküsst.“ Der Aktionärsschützer verlangte andererseits vom Großaktionär AOC die Offenlegung der eigenen Interessen. Die Gesellschaft trete als „selbst ernannter weißer Ritter mit geschlossenem Visier“ auf, sodass nicht einmal ausgeschlossen werden könne, dass dahinter ein Konkurrent stehe.

          Der seit Wochen öffentlich ausgetragene Konflikt hatte zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Im Frankfurter Messe-Congresscentrum waren gut 57 Prozent des Kapitals vertreten, wie die Versammlungsleiterin Karin Arnold mitteilte. Bei früheren Aktionärstreffen waren höchstens 37 Prozent der Anteile präsent.

          Der amtierende Chef des Herstellers von Nachahmermedikamenten (Generika) und medizinischen Markenartikeln betonte die Eigenständigkeit des Unternehmens aus Bad Vilbel bei Frankfurt. „Unser Geschäftsmodell ist kerngesund. Stada braucht sich nicht neu zu erfinden“, sagte der erst wenige Wochen amtierende Vorstandsvorsitzende Matthias Wiedenfels. Selbstkritisch merkte er an, dass Stada in der Vergangenheit sein Potenzial nicht voll ausgeschöpft habe. Man sei nicht transparent genug und zu hierarchieorientiert gewesen.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.