https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/staatshilfen-fuer-den-reisekonzern-wir-sind-tui-17131983.html

Staatshilfen : Wir sind TUI

Tui darf auf Hilfe hoffen. Bild: dpa

Der Steuerzahler darf wieder ran: Die TUI-Aktionäre machen den Weg frei für das dritte Hilfspaket. Es gilt das Prinzip Hoffnung.

          1 Min.

          Die Aktionäre des schwer angeschlagenen Reisekonzerns TUI haben den Weg frei gemacht für das mittlerweile dritte Hilfspaket der öffentlichen Hand. Nun kann der Staat dem derzeit beschäftigungslosen Reiseanbieter mit insgesamt mehr als 4 Milliarden Euro Steuergeld unter die Arme greifen und erhält dafür die Möglichkeit, eine stille Einlage in Aktien umzuwandeln und sich damit eine Sperrminorität zu sichern.

          Ein Schritt, den er im Fall der Deutschen Lufthansa schon gegangen ist. Muss Europas größter Reiseveranstalter ebenso behandelt werden wie Europas größte Fluggesellschaft? Auf diese Debatte wollte sich die Politik erst gar nicht einlassen. Sie sprang beiden Konzernen bei, denen die Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung fraglos schwer geschadet haben. Aus dieser Rettungslogik gibt es zunächst kein Entrinnen. Die Hoffnung ruht nun einzig und allein auf einem möglichst raschen Sieg über die Pandemie.

          Im Gegensatz zur Lufthansa, die einen Teil der lukrativen Dienstreisen wohl dauerhaft abschreiben muss, kann TUI für diesen Fall sogar auf einen Ansturm ausgehungerter Touristen hoffen. An weiteren Kostensenkungen zur Zukunftssicherung führt in Hannover jedoch kein Weg vorbei. Diesem Bestreben darf auch ein möglicher Großaktionär Bund nicht im Wege stehen.

          Sven Astheimer
          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Weitere Themen

          „Denkt nicht immer nur mit dem Kopf“

          Hellmut Wempe : „Denkt nicht immer nur mit dem Kopf“

          Hellmut Wempe hat das Uhrenunternehmen über Jahrzehnte erfolgreich geführt. Früh setzte er auf die Expansion des Uhrenservices. Jetzt ist der Hamburger Unternehmer im Alter von 90 Jahren verstorben.

          Topmeldungen

          Tobias Duschl

          Ehemaliger Tesla-Manager : Durch die harte Musk-Schule

          Der Deutsche Tobias Duschl hat intensive Jahre bei Tesla erlebt. Heute ist er selbst Vorstandschef. Er hat sich einiges von Musks Führungsstil abgeschaut – aber weiß auch, was er anders machen würde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.