https://www.faz.net/-gqe-987a5

Springer Nature : „Neues Wissen soll überall frei verfügbar sein“

  • -Aktualisiert am

Daniel Ropers, Jahrgang 1972, ist seit November Vorstandsvorsitzender des Wissenschaftsverlags Springer Nature. Bild: Helmut Fricke

Daniel Ropers ist seit November Chef des Wissenschaftsverlags Springer Nature. Ein Gespräch über den Segen der Wissenschaft, Manager mit Rollkoffern und warum Geld nicht glücklich macht.

          7 Min.

          Herr Ropers, Sie haben Hollands erfolgreichsten Online-Händler gegründet. Was treibt Sie nun zu einem Wissenschaftsverlag?

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ich bin unter Wissenschaftlern groß geworden. Mein Vater war Humangenetiker und später Direktor am Max-Planck-Institut. Meine Mutter war Soziologin, spezialisiert im medizinischen Bereich, und arbeitete zuletzt am Robert-Koch-Institut in Berlin.

          Sind Sie nun Deutscher oder Holländer?

          Ich habe einen deutschen Pass, fühle mich aber manchmal mehr wie ein Holländer. Mein Vater ist Deutscher, meine Mutter Holländerin. Aufgewachsen bin ich erst in Freiburg, mitten in einer Studentensiedlung. Ich hatte eine nette Jugend, Wissenschaft habe ich dort Tag und Nacht ganz aus der Nähe erlebt. Als ich zwölf war, sind wir nach Holland gezogen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte bei einer Übung im Jahr 2018

          KSK : Die fremde Welt vor der Kaserne

          Das Kommando Spezialkräfte verliert wegen rechtsextremer Umtriebe eine Kompanie. Der Gipfel der Demütigung, finden ehemalige KSK-Soldaten. Sie fühlen sich schon lange unverstanden.

          Trump am Mount Rushmore : Alles auf eine Karte

          Fehlende Empathie oder eiskaltes Kalkül? Amerikas Präsident stempelt die Black-Lives-Matter-Bewegung zur linksfaschistischen Gefahr ab. Bang muss man fragen, wozu er sich angesichts schlechter Umfragewerte noch hinreißen lässt.