https://www.faz.net/-gqe-7ylgn

Springer Science : Ein neuer Verlag mit 1,5 Milliarden Euro Umsatz

Niederlassung von Springer Science in Berlin Bild: Unternehmen

In der Verlagsbranche kommt es zu einem großen Zusammenschluss: Der Fachverlag Springer Science+Business Media gründet ein Gemeinschaftsunternehmen mit einem Großteil der Bildungssparte von Holtzbrinck.

          1 Min.

          In der Verlagsbranche kommt es zu einem großen Zusammenschluss: Der Fachverlag Springer Science+Business Media  geht ein Gemeinschaftsunternehmen mit einem Großteil der Bildungssparte von Holtzbrinck ein. Eine entsprechende Vereinbarung erzielten der Finanzinvestor BC Partners als Springer-Eigentümer und  Holtzbrinck.  Holtzbrinck bringt dabei den Angaben zufolge die Nature-Gruppe mit den  Wissenschaftszeitschriften „Nature“ und „Scientific American“,  den geisteswissenschaftlich orientierten Verlag Palgrave Macmillan sowie die Lehrbuchsparte  Macmillan Education ein. Andere Einheiten wie Macmillan Publishers sind nicht in dem Deal berücksichtigt und bleiben bei Holtzbrinck.

          Klaus Max Smolka

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Mit dem Zusammenschluss entsteht nach Angaben beider Parteien ein Verlag mit 1,5 Milliarden Euro Jahresumsatz. Holtzbrinck soll mit 53 Prozent die Mehrheit halten. Chef des Gemeinschaftsunternehmens soll Springer-Chef Derk Haank werden, Holtzbrinck-Publishing-CEO Stefan von Holtzbrinck als „Chairman“ fungieren. Das Vorhaben steht unter dem Vorbehalt, dass Kartellbehörden zustimmen.

          Springer Science hat nichts mit dem Zeitungsverlag Axel Springer zu tun.   Der Fachverlag hat mehrere Eignerwechsel unter Beteiligungsfirmen hinter sich, 2013 übernahm BC Partners das Geschäft von EQT. In jenem Jahr erzielte Springer Science  943 Millionen Euro Umsatz. Die Gesellschaft publiziert Wissenschaftszeitschriften und Bücher in allen Wissenschaftsdisziplinen. Holtzbrinck ist eine der größten deutschen Verlagsgruppen. Zu der Gruppe  gehören unter anderem ein Anteil an der Wochenzeitung „Die Zeit“, Publikumsverlage und eine Bildungssparte.

          Weitere Themen

          Weg mit der Mähne!

          Friseure öffnen Montag : Weg mit der Mähne!

          Von Montag an tut sich was auf den Köpfen: Dann gibt es endlich wieder einen frischen Schnitt und neue Farbe fürs Haar. Die Salons werden die Preise wohl nicht erhöhen. Eine Nachricht von Olaf Scholz dürfte die Friseure nicht erfreuen.

          Topmeldungen

          Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr, und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), bei einer Pressekonferenz im März 2020

          Kramp-Karrenbauer zum KSK : „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          In der jüngsten Debatte über das KSK gesteht die Verteidigungsministerin Fehler ihres Generalinspekteurs ein. Der habe das Parlament nicht ausreichend informiert. Berichte über eine Ablösung von Kommandeur Kreitmayr weist sie als „Fake News“ zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.